Die Natur auf Leinwand gebannt

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Di, 11. September 2018

Wehr

Der Wehrer Künstler Karl-Heinz Brakat zeigt im Stadtmuseum ausdrucksstarke Tiermotive und stimmungsvolle Impressionen.

WEHR. Er malt am liebsten Himmel, Wasser und Sonne. Aber auch von Tiermotiven lässt sich Karl-Heinz Brakat gerne inspirieren. Unter dem Titel "Maler aus Leidenschaft" zeigt der 74-Jährige, der vor vier Jahren nach Wehr gezogen ist, im Stadtmuseum ein vielfältiges Spektrum an Landschaften, Tierbildern, aber auch figürlichen Sujets und experimentellen abstrakten Arbeiten in Öl, Acryl und Mischtechnik.

Schon seit seiner Jugend und während seines Berufslebens als Chemiefacharbeiter hat sich Karl-Heinz Brakat, der aus Ostpreußen stammt und 40 Jahre lang in Rheinberg bei Duisburg gelebt hat, in seiner freien Zeit der Malerei gewidmet und sich in Kursen künstlerisch weitergebildet. Die 44 Bilder, die er nun auf Einladung des Förderkreises Stadtmuseum ausstellt, sind nur ein kleiner Ausschnitt aus seinem umfangreichen Werk.

Bürgermeister Michael Thater erzählte bei der Vernissage am Sonntagabend, wie die seit vielen Jahren in Öflingen lebende Tochter des Künstlers, Birgit Schulte, ihn auf die Malerei ihres Vaters aufmerksam gemacht hatte. "Ich fand die Bilder wunderschön und bewegend, auf keinen Stil festzumachen, teils sind sie impressionistisch, teils naturalistisch", sagte Thater und freute sich, dass der Förderkreis Stadtmuseum unter Vorsitz von Armin Kronberger diese Einzelschau des Malers und Neubürgers aus dem Enkendorf möglich machte.

Tochter Birgit Schulte hob in ihrer persönlichen Laudatio hervor, dass ihr Vater sich schon seit Jugendzeit für Farben und Formen interessiere und sehr experimentierfreudig in den Techniken sei.

Großes Spektrum an Stilen
Ob eine Stimmung an der Nordsee, die glitzernde Skyline von Las Vegas oder ein Unterwasserbild mit Fischschwarm und Taucherin: Es gebe viele Ideen, die ihn spontan zum Malen anregen. Einen Eindruck von der Vielfalt der Stile, Themen, Pinsel- und Spachteltechniken des passionierten Malers gibt diese Ausstellung. Das älteste Bild ist ein klassisch gemaltes Stillleben von 1976, die jüngsten Arbeiten sind aus diesem Jahr. Besonders gerne malt Brakat Natureindrücke am Meer, sei es ein Leuchtturm an der Nordsee, Sonnenuntergänge in glühenden Farben, einen Surfer auf einer Riesenwelle, ein aufziehendes Gewitter oder die Hallig Hamburg. Eindrucksvoll ist auch das Bild eines Golfspielers unter weitem Himmel. Auch naturgetreue Impressionen von Sturmrelikten am Strand oder von Eisbergen sind zu sehen. Meist sind es Fotografien, aber auch Erinnerungen an Reisen, die Brakat oft in naturnaher, realistischer, aber auch farbintensiver und fantasievoller Art umsetzt. Durch die Spachteltechnik gelingen ihm dabei effektvolle Gestaltungen.

Tiermotive als Hingucker
Blickfänge in der Ausstellung sind die vielen Tiermotive, die Brakat wunderbar lebendig, ausdrucksstark und auch humorvoll einfängt. Drei Kühe auf der Weide, von hinten betrachtet, ein kleines Hausschwein, zwei Esel, die vorwitzig und neugierig über einen Zaun schauen, ziehen die Blicke ebenso an wie das imponierende Bild eines aus dem Meer springenden Orcas oder die Königspinguine. Eine besondere Werkreihe umfasst eindrückliche Elefantenmotive, die diese immer stärker bedrohten grauen Riesen in ihrem natürlichen Lebensraum zeigen. Sehr berührend wirkt das "Elefantenauge".

Neben diesen Natur- und Tierbildern sind auch ungegenständliche Arbeiten zu entdecken, die mit leuchtkräftigen Farben, dynamischen Farbspuren, abstrakten Formen und teils reliefhaften Strukturen gestaltet sind. Auch Figurenbilder wie die "Tänzerin", dekorative Sommerblumen oder die pastos gemalte farbsprühende Glitzerwelt von Las Vegas gehören zu Brakats facettenreichen Bilderwelten. Passend zu den Bildern spielte der Wehrer Gitarrist Gaetano Siino bei der Vernissage poetische Stücke.

Ausstellung im Stadtmuseum Wehr bis 7. Oktober, geöffnet Dienstag 14-16, Donnerstag 15-18, Sonntag 14-18 Uhr.