Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. September 2015

Entscheidung soll noch dieses Jahr fallen

Wehrer Gemeinderat berät über Verkauf des ehemaligen Minimal-Gebäudes im Stadtzentrum, das seit nunmehr acht Jahren leer steht.

  1. Seit rund acht Jahren steht das Gebäude des einstigen Minimal-Marktes in Wehr leer. Der Gemeinderat berät, wie es mit dem innerstädtischen Grundstück weitergehen soll. Foto: Hrvoje Miloslavic

WEHR. Mit der Zukunft des ehemaligen Minimal-Gebäudes in der Poststraße 1 befasst sich der Wehrer Gemeinderat derzeit intensiv. Laut Bürgermeister Michael Thater gibt es mehrere Interessenten mit sehr unterschiedlichen städtebaulichen Konzepten. Noch vor Jahresende soll eine Entscheidung fallen.

Die Konzepte reichten von Erhalt über Teil- bis Komplettabriss, sagte Thater am Freitag auf BZ-Anfrage. Einzelheiten zu den Konzepten oder den Interessenten wollte er nicht nennen. "Wir befinden uns noch mitten im Entscheidungsprozess. Da es sich um Grundstücksangelegenheiten handelt, werden diese Dinge im Gemeinderat nichtöffentlich beraten", so Thater.

Das Gebäude Poststraße 1 im Wehrer Stadtzentrum steht schon seit rund acht Jahren leer. Es gehört zum Sanierungsgebiet Bahnhofplatz, das die Stadt 2009 unter anderem wegen dieses Sorgenkinds in Angriff genommen hatte. Das Land bewilligte Fördergelder. Mit dem Sanierungsgebiet Brennet-Areal steht jetzt ein neues Großprojekt in der Innenstadt bevor. Vorher soll das Sanierungsprogramm Bahnhofplatz, das eigentlich bis 2017 läuft, abgeschlossen werden.

Werbung


Die Stadt hatte das ehemalige Minimal-Gebäude samt Grundstück im April 2013 gekauft. Seither sucht sie einen Investor. Ziel ist eine Mischung aus Dienstleistung und Wohnen. Vergangene Woche hat sich der Gemeinderat nichtöffentlich mit einem möglichen Verkauf befasst, aber keinen Beschluss gefasst. Ende Juli hatten Thater zufolge die Interessenten ihre Konzepte dem Gemeinderat vorgestellt. "Das ist eine sehr wichtige städtebauliche Entscheidung. Wir wollen sie mit Bedacht treffen. Wir wollen aber auch, dass sich dort in diesem Jahr noch etwas tut", sagte Thater im Gespräch mit der BZ.

Nach dem Kauf vor zweieinhalb Jahren hatte die Stadt ein Altlastengutachten in Auftrag gegeben. Denn auf dem Gelände hatte Ende der 1970er Jahre die Firma Schwarzwälder Kunststoff ihren Sitz. Das Gutachten hat Thater zufolge aber keine Belastungen ergeben.

Autor: Barbara Schmidt