Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Januar 2017 17:21 Uhr

Ziel nur knapp verfehlt

11,2 Prozent mehr Besucher im Hallenbad Laguna

Das Laguna Badeland hat vergangenes Jahr seine Besucherbilanz deutlich verbessert. Ins Hallenbad kamen 33 000 Gäste mehr als im Vorjahr (+11,2 Prozent), das angepeilte Ziel von 300 000 Besuchern wurde aber knapp verfehlt.

  1. Auf und ab geht’s im Laguna-Wellenbad. Bei den Besucherzahlen ging’s 2016 aber vor allem aufwärts. Foto: Hannes Lauber

  2. Zusätzliche Besucher angelockt haben vor allem die neuen Sprudelbäder. Foto: Hannes Lauber

Zuwächse verzeichnete auch der Besuch des Sportbades (+12,2 Prozent). Einbußen gab’s dagegen aufgrund des Wetters im Freibad (-20,8 Prozent) und geringfügig in der Sauna (-1,8 Prozent). Das Ziel, ohne städtischen Zuschuss auszukommen, hat Laguna aber noch nicht erreicht.

Geschäftsführer Carl Stephan Matti wertet den Geschäftsverlauf dennoch als Erfolg und Beleg dafür, dass er mit seinem Team "auf dem richtigen Weg" sei. Vergangenes Jahr hatte die Stadt rund 600 000 Euro beisteuern müssen, das Jahr davor sogar 1,2 Millionen. Dieses Jahr werde der Betrag wohl noch einmal geringer ausfallen, einen genauen Betrag kann Matti aber noch nicht nennen.

Um die Attraktivität des Bades weiter zu steigern, soll im laufenden Jahr vor allem in die Sauna investiert werden und eine sogenannte Eventsauna im Außenbereich neu entstehen. Im Hallen- und im Freibad sind derweil nur kleine Investitionen und Instandsetzungen geplant.

Badeland Laguna
Die Besucherzahlen im Hallenbad des Laguna haben sich im vergangenen Jahr auf 296 280 summiert, während für 2015 dagegen nur 263 714 zu Buche standen. Die Steigerung um etwas mehr als 33 000 Badegäste führt Geschäftsführer Matti in erster Linie auf die nachträglich im Erlebnisbecken eingebauten Sitzsprudler (Whirlpools) zurück. Seit deren Einbau, der immer wieder von den Badegästen gewünscht worden war, seien die Besucherzahlen ab Sommer erkennbar gestiegen. Beigetragen haben zu dem positiven Ergebnis wohl aber auch Sitzbänke mit Luftsprudlern, die in den Schaukelbuchten eingebaut wurden.

Werbung


Saunaparc
Auch im Saunabereich sieht Matti das angestrebte Ziel als erreicht an, auch wenn die Besucherzahlen mit 77 795 um etwa 1500 unter dem Vorjahreswert lagen. Bedenke man aber, dass durch den Wegfall der Mehrwertsteuervergünstigung die Saunabesucher Preisaufschläge hinnehmen mussten, sei das Ergebnis gut. Von den angepeilten 90 000 Gästen sei man zwar noch weit entfernt, obwohl man zur Jahresmitte noch im Plan lag. Danach gab es aber eine Delle, die erst ein guter November und Dezember wieder ausglichen. Erfreulich ist für Matti, dass die Besucher das neue Tarifsystem verstanden haben und nun die Sauna außerhalb der Hauptbesuchszeit von 17 bis 19 Uhr besser nutzen. Den Durchschnittserlös pro Person und Tag habe man steigern können. Bei den Jahreskarten gab es nur einen geringfügigen Rückgang (-9), weil diese Besucher für sie günstigere Preisleistungsverhältnisse bei Mehrfachkarten gefunden hätten. Gut etabliert hat sich der Frauentag in der Sauna, an dem man im Schnitt 150 Besucherinnen zähle. Matti: "Das ist gut."

Freibad
Im Freibad konnte Matti diesen Sommer nicht die Besucherzahlen des Vorjahres erreichen. Mit 50 005 Badelustigen liegt man um gut 13000 Besucher hinter dem Sommer 2015, als 63 184 Freiluftschwimmer in die Schwemmi kamen. Im Vergleich mit 2014 war 2016 aber noch ein ordentliches Jahr. Damals zählte man nur 39 912 Besucher während der gesamten Saison. Dass es im Freibad wetterbedingt starke Schwankungen geben kann, ist für Matti nichts Neues. Dass sich aber das schöne Wetter während der Sommerferien nicht in besseren Besucherzahlen niedergeschlagen hat, ist ihm noch immer ein Rätsel.

Gleichwohl soll auch im neuen Jahr erneut an der Attraktivität des Freibads gefeilt werden. So steht eine Spielplatzerneuerung an, außerdem sind weitere Beschattungsanlagen geplant.

Sportbad
Unerwartet gut angenommen wurde erneut das Laguna-Sportbad. Nachdem bereits im Vorjahr die Zahl der Nutzer von 34 767 auf 52 452 gestiegen war, hat man in 2016 abermals einen Anstieg auf nun 59 734 verzeichnet. Schulen, Vereine und Kindergärten nutzen die Bahnen ebenso wie Fitness-Anbieter oder Schwimmschulen, wie auch das Laguna selbst eine betreibt. Die Preise, die für die Belegung zu zahlen sind, seien zwar nicht kostendeckend, sagt dazu Geschäftsführer Matti, die Auslastung des Beckens sei aber "super", und grundsätzlich müsse man es positiv werten, wenn so viele Menschen ans Schwimmen herangeführt würden: "Denn das sind unsere Kunden von morgen", so Matti.

Autor: nn