Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Juni 2015 19:32 Uhr

Grenzüberschreitende Tram

Die Linie 8 zwischen Weil und Basel befördert täglich 8000 Personen

Am 14. Dezember wurde die Verlängerung der Tramlinie 8 eingeweiht. Ein halbes Jahr später ist klar, dass sich die grenzüberschreitende Linie zu einem echten Erfolgsmodell entwickelt hat.

  1. Die grenzüberschreitende Tram der Linie 8 wird täglich von 8000 Fahrgästen genutzt. Foto: Hannes Lauber

Die jüngsten Fahrgasterhebungen haben bestätigt, dass sich die hohe Fahrgastfrequenz verstetigt hat. "Wir verzeichnen etwa 8000 Fahrgäste pro Tag, welche mit dem Tram 8 über die Grenze fahren, in beide Richtungen", erklärt BVB-Pressesprecherin Dagmar Jenny auf Nachfrage. "Unsere Daten vom Mai bestätigen die bisherige Entwicklung von den starken Fahrgastfrequenzen auf der L 8. Die Fahrgastzahlen bleiben auf hohem Niveau stabil", freut sie sich.

Innerhalb von sechs Monaten hat sich die neue Tramlinie etabliert

Nachdem die Fahrgastzahlen im Februar noch mit 5000 bis 6000 Personen angegeben wurden, hat sich die Tram inzwischen voll etabliert. Besonders zufrieden ist man bei der BVB damit, dass auch die eigens auf Wunsch Weil am Rhein eingerichteten Frühkurse, die in Weil bereits um 5.13 Uhr losfahren, ganz regelmäßig genutzt werden. Gerade von den Berufspendlern scheint die Tram in hohem Maße angenommen zu werden.

Bewährt hat sich die Verdichtung des Fahrplans an den Samstagnachmittagen. Statt im 15-Minuten-Takt rollen die Trams in der Haupteinkaufszeit nun im 7,5 Minuten-Takt, was zu einer gleichmäßigeren Auslastung der Fahrzeuge geführt hat. Bis zur Umsetzung dieser Maßnahme, die angesichts des Ansturms auf die Tram bereits gut einen Monat nach der Eröffnung im Januar 2015 beschlossen wurde, waren die Weiler Kurse oft doppelt so stark ausgelastet.

Werbung


Im Winter könnte sogar eine Tramverdichtung kommen

Noch offen ist, ob die BVB zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember den Takt auf der Linie 8 nach Weil noch weiter verdichtet. Das ist vor allem eine Entscheidung des Kantons Basel Stadt, der für die Betriebskosten auf der Linie aufkommt.

Um die Kundenfreundlichkeit der Tram speziell auf Weiler Seite noch zu erhöhen, soll in den nächsten Wochen nun die längst gewünschte Umstellung der Automaten auf Kartenbetrieb erfolgen. Bisher kann in Weil, anders als in Basel, nur mit Münzen bezahlt werden, was immer wieder zu Problemen geführt hatte. Das Umprogrammieren der Automaten auf die in Deutschland gängigen Kredit- und Geldkarten hatte sich als deutlich schwieriger entpuppt, als das der BVB lieb war. Nun sei man aber so weit, so die BVB, dass die Kunden in wenigen Wochen in den Genuss des neuen Services kommen können.

Das Bezahlen an den Kartenautomaten soll leichter werden – aber Geldscheinen werden weiterhin nicht akzeptiert

Nicht entsprechen wird die BVB hingegen dem immer wieder von Kunden geäußerten Wunsch, dass man an den Automaten auch mit Scheinen bezahlen kann. Davon habe man in Basel schon vor Jahren Abstand genommen, so die Erklärung. Münzen in Kombination mit den Geld- und Kreditkarten seien für die Kunden ausreichend.

Die Fahrgastzahlen ermittelt die BVB mit einem automatischen Fahrgastzählsystem, das in jeder vierten Tram eingebaut ist. Es registriert an jeder Haltestelle die Anzahl der ein- und aussteigenden Fahrgäste. Diese speziellen Trams werden reihum auf allen Kursen zu allen Zeiten eingesetzt, so dass der BVB und dem Verkehrsverbund Nordwestschweiz ein sehr detailliertes Bild von der Nutzung der einzelnen Linie vorliegt.

Mehr zum Thema:

Autor: us