Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juni 2017

Die Operation "Gold" läuft auch Hochtouren

Die Feuerwehr-"Goldboys Vorderes Kandertal 2017" gehen mit großem Optimismus in die Leistungswettkämpfe am 1. Juli.

  1. Feuerwehrleute aus Wittlingen, Binzen und Weil am Rhein wollen das Goldene Leistungsabzeichen der Feuerwehr erringen Foto: Jutta Schütz

WITTINGEN/BINZEN/WEIL AM RHEIN (jut). "Go for Gold" – heißt es olympisch. "Go for Gold" haben sich auch Feuerwehrleute aus Wittlingen, Binzen und Weil am Rhein zum Ziel gesetzt. Die "olympische" goldene Feuerwehrmedaille ist in diesem Fall das goldene Leistungsabzeichen. Zumindest für die Feuerwehrmänner der Abteilung Wittlingen gilt dabei, dass "sich bei uns noch nie eine Feuerwehrabteilung dieser Anforderung gestellt hat – wir sind also richtig angefixt, die Ersten zu sein, die das ’Goldene’ machen", so Gruppenführer Knut Nabbefeld.

Eine Art Arbeitstitel haben sich die Feuerwehrleute, die derzeit abends ständig am Feuerwehrgerätehaus in Binzen üben, auch gegeben: "Goldboys Vorderes Kandertal 2017" nennen sie sich.

Am Samstag, 1. Juli, wird es soweit sein. Dann findet die Abnahme der Leistungen für das Abzeichen der Feuerwehren des Landkreises Lörrach in Rheinfelden-Warmbach statt, und zwar auf dem Gelände des Tutti Kiesi, Werderstraße 69. "Die erste Gruppe von uns wird um 13.15 Uhr starten, die zweite Gruppe um 14:50 Uhr. So ist es geplant", sagt Nabbefeld und hofft, dass ganz viele Unterstützter und Fans der Feuerwehren vor Ort sein werden, um mitzufiebern.

Werbung


Die Aufgaben für das Erringen des goldenen Leistungsabzeichens sind komplex. Es gibt eine schriftliche Prüfung, in der Fragen zur Theorie beantwortet werden müssen , und es gibt die praktische Prüfung. Alles ist mit entsprechenden Punktevergaben oder Punktabzügen bei Fehlern – auch bei der praktischen Übung – verbunden.

Die zu absolvierende Übung hat zudem strenge Zeitvorgaben. "Als erstes muss bei einem Löscheinsatz eine Person aus einem Gebäude gerettet werden. Atemschutzgeräteträger sind hier gefragt. Simuliert wird die erhöhte Explosionsgefahr durch einen Tank, ein Schaumrohr kommt zum Einsatz", fasst Nabbefeld kurz zusammen.

Im Anschluss gibt es noch eine technische Hilfeleistung. Angenommen wird, dass ein Fahrradfahrer mit einem Auto kollidiert. Dem Verletzten muss geholfen, und das Fahrzeug gesichert werden. Ein Beispiel für die Zeitschiene, die den Feuerwehrleuten zur Verfügung steht: Für die technische Hilfeleistung sind 480 Sekunden angesetzt.

"Wir haben durch die vielen Übungen ganz viel verbessert, die Abläufe klappen teilweise im Schlaf", findet Nabbefeld. In Sachen "Theorie" aber muss noch gebüffelt werden. Bei der Theorieprüfung kann die Mannschaft zusammenarbeiten und muss 75 Prozent erreichen. Bei der praktischen Prüfung hängt auch viel am Prüfer. "Wie er die Abläufe und Details beurteilt, das weiß man nie, aber man muss Entscheidungen auch akzeptieren", meint Nabbefeld vor dem Hintergrund, dass 2016 das Silberne Leistungsabzeichen erst im zweiten Anlauf erworben wurde und sich die Übungsgruppe beim ersten Versuch subjektiv gesehen nicht ganz fair beurteilt fühlte. Vor dem Binzener Feuerwehrgerätehaus jedenfalls ist derzeit regelmäßig "Action". Von der Notrufmeldung, über das Vorfahren des Fahrzeugs, die Mannschaftsaufstellung, die Einsatzkoordination, den Einsatz der Feuerwehrleitern zur Personenrettung, die Verlegung der Löschwasserleitung bis hin zum Schaumrohreinsatz der Atemschutzgeräteträger – alles sitzt. Auch bei der technischen Hilfeleistung sind die Abläufe bestens automatisiert. "Das ist ja auch das Ziel des Übens – im Notfall richtig schnell sein, die Zusammenarbeit soll fast ohne Worte laufen, jeder weiß , was der andere macht – all das kommt bei einem Alarm den betroffenen Bürgern zu Gute", so Nabbefeld. Mit den "Goldboys" zusammen sind es sieben Feuerwehrgruppen, die antreten.

Die Feuerwehr- "Goldboys Vorderes Kandertal 2017" sind: Gruppenführer: Knut Nabbefeld (FF Wittlingen), Maschinist: Burkhard Kegel (FF Wittlingen), Stephan Rösner (FF Wittlingen), Lukas Gillner (FF Wittlingen), Adrian Heldt (FF Wittlingen), Patrick Vogl FF Wittlingen), Fabian Weber (FF Wittlingen), Lars Ebner (FF Binzen) , Felix Retschlag (FF Binzen), Marco Liebig (FF Weil am Rhein), Hanspeter Bieg (Ersatzmaschinist FF Wittlingen), Dominik Gillner (Verletzter FF Wittlingen).

Autor: jut