Ein Präsidentenamt verpflichtet

Magdalena Kaufmann-Spachtholz

Von Magdalena Kaufmann-Spachtholz

Sa, 12. August 2017

Weil am Rhein

AUS DER PARTNERSTADT: Vocalys will für anspruchsvollen Chorgesang werben – auch mit Sängerinnen und Sängern aus Südbaden.

WEIL AM RHEIN/HUNINGUE. Was sie mit dem neugewählten französischen Präsidenten Emanuel Macron gemeinsam hat, erzählt Magdalena Kaufmann-Spachtholz in ihrem heutigen Brief aus Huningue. Ein kleiner Hinweis: Es wird musikalisch.

Hallo liebe Freunde in Weil,
Emmanuel Macron und ich, wir sind beide "présidents": er seit dem 14. Mai dieses Jahres, ich erst seit dem 1. Juli. Muss er ein ganzes Frankreich voranbringen, bin ich hingegen für ein Vokalensemble zuständig, das in Saint-Louis seinen Sitz hat und über 40 Choristen verfügt: Vocalys ist eine Wortkreation aus Vokal und Lys, dem französischen Wort für Lilie, dem Logo von Saint-Louis. Zwei Drittel der Mitglieder kommen aus dem Umkreis von Saint-Louis bis nach Altkirch und Colmar, ein gutes Drittel der engagierten Sänger stammt aber aus Südbaden. Die zahlreichen von Vocalys organisierten Konzerte und die große Besucherzahl haben gezeigt, dass das Publikum ein großes Interesse an stimmlich anspruchsvollen Konzerten hat, vor allem an Aufführungen von Meisterwerken.

Nun steht die neue Saison bevor, und die nächsten Schritte müssen geplant werden. Fest im Programm stehen bereits ein Weihnachtskonzert, unter anderem mit der Mitternachtsmesse "messe de minuit" von Charpentier, dem "Ave Maria" von Mendelssohn und dem "Noel" von Gounod. Vocalys wird diese in Neuf-Brisach, Altkirch und Saint-Louis aufführen.

Eine intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den Chören in Südbaden und Musikern der Regio ist dem Chor und seinem jungen Chorleiter, Cyril Pallaud, ein großes Anliegen. Cyrill Pallaud ist Dirigent, Musikologe und Orgelvirtuose, der unter anderem das "Festival de musique sacré d’Alsace" gegründet hat und seit drei Jahren Vocalys professionnell und kompetent leitet.

In diesem Sinne beabsichtigt Vocalys, 2018 mit dem Requiem von Verdi eines der Hauptwerke der Chor- und Orchestermusik im Oberrheingebiet aufzuführen, mit der Absicht, Sänger aus der ganzen Region bei der Aufführung dieses großen Werks, das für ein großes Publikum attraktiv und leicht zugänglich ist, zu vereinen. Ein symbolischer Akt wird auch sein, am 100. Jahrestag des Waffenstillstands zwischen Frankreich und Deutschland am 11. November 2018 das Requiem in der Stadtkirche Sainte-Etienne von Mulhouse vor Vertretern der ganzen Region aufzuführen. Das Projekt bietet die Gelegenheit, enge Kontakte zwischen allen Chören aus dem Südelsass, Deutschland und der Schweiz zu knüpfen. Da Vocalys gegenwärtig mit 40 Choristen das Requiem nicht alleine meistern kann, wenden wir uns an alle Chöre und Sänger in der Region, um ein Ensemble aus 100 engagierten und geschulten Sängern für dieses Projekt zu gewinnen. Dieser Projektchor soll begleitet werden von einem Orchester aus jungen Berufsmusikern.

Mehr als 100 junge Musikstudenten studieren an der Hochschule in Basel und wohnen in Saint-Louis. Wir möchten diesen künftigen großen Interpreten die Chance bieten, Erfahrungen zu sammeln, indem wir spezifisch für dieses Werk ein Symphonieorchester zusammenstellen, das ausschließlich aus Studenten sowie Musikern der Region als Projektpartner zusammengesetzt ist. Auf diese Weise sollen Kontakte zwischen unseren Strukturen auch für zukünftige Projekte hergestellt werden. Die Agglomeration Saint-Louis im Elsass und im Ausland bekannt zu machen, ist eines unserer Ziele. Durch eine Partnerschaft mit dem renommierten Festival "Stimmen" möchten wir das Konzert auch in Deutschland aufführen, aber auch die Solisten des Festivals für diese Stücke gewinnen. Dies ist ein ambitioniertes Ziel, aber mit engagierten Sängern aus Weil und dem Kreis Lörrach könnte es ein Highlight in der Region dies- und jenseits des Rheins werden.

Ihre

Bei Interesse: Wenn Sie Lust haben, bei diesem Projekt "Verdi-Requiem" mitzumachen, so finden Sie weitere Infos unterhttp://www.vocalys.org oder melden Sie sich bei Magdalena Kaufmann-Spachtholz per Mail an magda.kasp@hotmail.com oder unter Tel. 0603/416488.