"Es fügte sich zusammen"

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

Fr, 16. Juni 2017

Weil am Rhein

Heute beginnt erste gemeinsame Ausstellung der Kunstvereine Weil am Rhein und Lörrach.

WEIL AM RHEIN. Unter dem Motto "Kunst Südwest" haben sich erstmals die zwei großen Kunstvereine aus Weil am Rhein und Lörrach für ein Ausstellungsprojekt zusammengetan. 20 Künstler zeigen ab heute Abend Werke zum Thema "Reflection" im Stapflehus.

Als die beiden Vorsitzenden Fritz Resin vom Kunstverein Weil und Marga Golz vom Verein Bildende Kunst Lörrach am Mittwochmorgen die Ausstellung zum ersten Mal in Augenschein nahmen, freuten sie sich darüber, was für einen breiten Querschnitt dessen sie abbildet, was so in puncto Kunst in der Regio passiert. 110 Eingaben habe man bekommen, nachdem man im Herbst vergangenen Jahres gemeinsam dazu eingeladen hatte, sich mit Kunstwerken an der Ausschreibung zu bewerben, berichtete Fritz Resin. Größtenteils handelte es sich um wandbezogene Arbeiten, wie Kuratorin Ruth Loibl beim Ortstermin feststellte. Kein einziges Video sei eingereicht worden und nur sehr wenig Plastiken.

Die Bewertung und Auswahl war dann Sache der Kuratoren – zwei vom Weiler Verein (neben Ruth Loibl noch Clemens Pflieger) und zwei vom Lörracher (Gabriele Menzer und Sigrid Schaub). Die Qualität war ein Kriterium, die Erfüllung des Themas ein anderes. Gar nicht so einfach, wie die Vier berichteten. Anfangs habe man sich schwergetan. In einem ersten Durchgang schafften es acht Arbeiten in die Ausstellung, weswegen eine zweite Tagesschicht eingelegt werden musste. Auch die Platzierung in den drei Stockwerken der städtischen Galerie übernahm das Team – eine noch schwierigere Aufgabe, die am Montag und Dienstag bewältigt wurde.

Erst einmal wurden die Arbeiten über die drei Räume verteilt und überlegt: Wie passt es zusammen? Wie erzeugt es eine gewisse Spannung? "Das hieß, wir trugen sehr viel rum", kommentierte Sigrid Schaub dieses Procedere. Irgendwann, so die Erfahrung der Kuratorinnen, löst sich der Knoten dann und man findet für jedes Werk einen guten Platz. So geschah es auch dieses Mal. Wie Gabriele Menzer erklärte, bildet sich mit der Zeit innerlich eine Fähigkeit aus, zu wissen, wo etwas hinkommt. Das Ergebnis im Stapflehus kann denn auch wirklich überzeugen. "Es ist kein Stückwerk, sondern hat sich zum Ganzen gefügt", findet Loibl.

Dank der Sponsoren (Sparkassen Markgräflerland und Lörrach-Rheinfelden, Badenova und Landkreis) konnte ein Katalog zur Ausstellung herausgegeben werden, in dem man neben Vita und Werk auch eine Zugangshilfe der Künstler zu ihren Werken findet. Gefördert wird das Projekt samt eines ausgelobten Preises auch vom "Fonds Schlossgut Istein".

Kunst Südwest – Reflection, Stapflehus: Vernissage 16. Juni, 19 Uhr, mit Preisverleihung durch Landrätin Marion Dammann. Öffnungszeiten: Samstag 15 bis 18 und Sonntag 14 bis 18 Uhr, bis 16. Juli (Finissage um 16 Uhr)