Informationen über Vis-a-vis

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. September 2018

Weil am Rhein

In Hüninger Garnisonskirche.

WEIL AM RHEIN-HÜNINGEN (BZ). Weil am Rhein und die französische Partnerstadt Hüningen wollen ihre einander gegenüberliegenden Rheinufer neu gestalten und beide Vorhaben im Rahmen des Möglichen aufeinander abstimmen. Dieses Projekt hat den passenden Namen "Vis-a-vis".

Die Ausstellung " Vis-à-vis Huningue – Weil am Rhein" lädt nun dazu ein, das gleichnamige Projekt vom 24. bis 28. September jeweils in der Zeit von 16 bis 18 Uhr in der Hüninger Garnisonskirche (Eglise de Garnison) kennenzulernen. Zu sehen sind ein städtebauliches Modell und einige Visualisierungen, die einen optischen Eindruck von dem durch die Partnerstädte Weil am Rhein und Hüningen durchgeführten Projekt "Vis-à-vis" sowie der Rheinparkerweiterung auf Weiler Seite und dem Wohnbauprojekt "Les Jétees" am Hüninger Rheinufer vermitteln.

Das Projekt wird möglich dank einer Kofinanzierung durch die Europäische Union mittels des Fonds Efre im Rahmen des Interreg V Oberrhein-Programms. Ziel ist es, einen grenzüberschreitenden Park auf einer Fläche von etwa 20 000 Quadratmetern am Fuße der Dreiländerbrücke zu realisieren, der die Städte einander noch näherbringt. Das Projekt "Vis-à-vis" ist Teil des Projektes 3Land, dem aktuell größten trinationalen städtebaulichen Projekt in Europa.

Im Vorfeld der Ausstellung laden die Städte Weil am Rhein und Hüningen dazu ein, bei einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 20. September, um 18 Uhr in der Garnisonskirche von den Bürgermeistern beider Städte mehr über das Projekt zu erfahren.