Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Mai 2012

Mit Musik etwas ausrichten

Akkordeonorchester, Mandolinenorchester und Musikschüler unterstützen das Hungerprojekt.

  1. Das Mandolinenorchester mit Tenor Gérard Perrotin (links) und Bariton Dieter Hake. Foto: Ounas-Kräusel

  2. Organisatorin des Konzertes Eveline Vinh-Marinelli (zweite von links) mit den jungen Musikern des Konzerts: Damaris Mayer, Daniel Rösch, Maria Krey (von links sitzend), Jakob Rotter und Joel Mayer (hinten von links). Foto: Regine Ounas-Kräusel

WEIL AM RHEIN/HUNINGUE (ouk). Das Akkordeonorchester, das Mandolinenorchester und Schüler der Musikschulen von Weil am Rhein und Freiburg gaben an Christi Himmelfahrt ein Benefizkonzert für das Hungerprojekt. Die international tätige Organisation will den chronischen Hunger in der Welt bekämpfen, indem sie Menschen in armen Ländern – insbesondere Frauen – bildet und stärkt. Die Konzertbesucher spendeten rund 500 Euro.

Es war ein bewegendes Konzert, bei dem vor allem die Musikschüler mit ihren Vorträgen an Flügel und Geige und als Knabensopran ihre Zuhörer berührten. Mit Musik von Georg Friedrich Händel stimmten das Akkordeonorchester (Leitung Martin Eckerlin) und Maria Krey an der elektronischen Orgel ihre Zuhörer ein. Technisch perfekt und flüssig spielte Krey den heiteren ersten Satz des Konzerts für Orgel und Orchester in B-Dur. Einfühlsam und zurückhaltend trat das Akkordeonorchester in Zwiesprache mit ihr. Voll erregter Spannung spielte das Orchester anschließend den Libertango von Astor Piazolla.

Der 13-jährige Joel Mayer verzaub

Werbung

erte die Menschen mit seinem makellos klaren Knabensopran. Scheinbar mühelos, noch in den leisesten Passagen voll Intensität, sang er Lieder von Felix Mendelssohn-Bartholdy, und Gabriel Fauré. Mit dem schelmischen "Mausfallen-Sprüchlein" von Hugo Wolf brachte er seine Zuhörer zum Schmunzeln. Ausdrucksvoll und schön musizierten Joel Mayer und seine Schwester Damaris Mayer anschließend an Violine und Flügel.

Mit reifer Ausdruckskraft fesselten Jakob Rotter an der Violine und Daniel Rösch (beide Musikschule Freiburg) am Flügel die Zuhörer. "Hika", ein Werk des Japaners Toru Takemitsu, begann mit Tonsprüngen der Violine und klang mit einem hauchzarten Ton aus. Auch bei der Sonate für Klavier und Violine A-Dur des Spätromantikers César Franck wechselte die Musik zwischen emotionalem Aufruhr und gelöster Harmonie. Turbulent perlend das Klavier, kraftvoll und unter die Haut gehend die Violine. Die Musik verlangte den jungen Künstlern viel ab, nicht zuletzt auch physische Kraft. Sie erhielten langen begeisterten Applaus.

Der Tenor Gérard Perrotin, der Bariton Dieter Hake und das Mandolinenorchester unterhielten zum Schluss mit Melodien aus Oper und Operette. Zu den Höhepunkten gehörte das Duett "Der Tempel von Brahmas strahlt" aus dem Perlenfischer von Georg Bizet, das die beiden Sänger feierlich und mit großem Gefühl vortrugen. Stimmungsvoll und schön untermalte das Mandolinenorchester die volltönenden Stimmen der beiden Sänger mit dem feinen, leichten Klang seiner Instrumente.

Birgit Nitsche von der Regionalgruppe des Hungerprojektes dankte der Musikschullehrerin Eveline Vinh-Marinelli für die Organisation des Konzerts. Den Erlös wird die Regionalgruppe an die Zentrale des Hungerprojekts in New York überweisen. Diese leitet es am Jahresende an eines der Projekte in Südasien, Afrika und Lateinamerika weiter.

Das Hungerprojekt

ist eine weltweit tätige Organisation zur Bekämpfung des chronischen Hungers.

In 23 Ländern sind 241 Angestellte und 375 000 Ehrenamtliche aktiv. Sie leisten Hilfe zur Selbsthilfe durch Mobilisierungskampagnen, Bildung von Frauen, Förderung von Demokratie auf lokaler Ebene. Projekte gibt es in Südostasien, Afrika und Lateinamerika.

Zum Beispiel unterstützt das Hungerprojekt Tisha, eine junge Frau aus Bangladesh. Sie baute eine Schule für Slumkinder auf, deren Eltern die Bücher und Uniformen an der Regelschule nicht bezahlen konnten.

Das Hungerprojekt ist Träger des Spendensiegels des Deutschen Zentralinstituts für Sozialforschung (DZI). Die Regionalgruppe sammelt Geld mit Aktionen wie dem Benefizkonzert.

Kontakt: Mechthild Frey, Tel. (07626) 972568

Weitere Informationen unter http://www.das-hunger-projekt.de
 

Autor: ouk

Autor: ouk