Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Mai 2017

Per Notturm zur Trambrücke

Für die Nutzung des Bahnsteigzugangs "Dreizack" ist der Bau eines Provisoriums erforderlich.

  1. Der Dreizack ist im Bau, doch wer auf Bahnsteig 4 steht, wie unser Fotograf, hat später keinen Zugang. Foto: Lauber

  2. Der Dreizack ist im Bau, doch wer auf Bahnsteig 4 steht, wie unser Fotograf, hat später keinen Zugang. Foto: Lauber

WEIL AM RHEIN. Weil der Bahnsteigzugang Dreizack nicht rechtzeitig zur Inbetriebnahme der Tramstrecke 8 realisiert werden konnte, musste die Stadt einen provisorischen Weg zum Bahnhof anlegen, der damals rund 150 000 Euro kostete. Nun ist der Dreizack im Bau und soll Mitte 2018 in Betrieb gehen. Aber auch dann wird ein weiteres Provisorium erforderlich sein, damit Zugreisende, die auf Gleis 8 ankommen, überhaupt noch den Zugang erreichen.

Der "Dreizack" genannte Bahnsteigzugang ersetzt künftig den derzeit noch genutzten Zugang über den früheren Bahnhofsvorplatz und die B 3. Zugreisende können dann von der Trambrücke über einen Steg einen Quersteg erreichen, von dem aus Treppen und Aufzüge zu den Bahnsteigen 1, 2 und 3 hinunterführen. Der Zugang via B 3 und Bahnhofsvorplatz wird dann geschlossen, die derzeit noch zur Verfügung stehende Unterführung unter den Bahnsteigen wird dann aufgegeben und verfüllt.

Mit anderen Worten: Der Zugang zu den Bahnsteigen ist dann ausschließlich über den derzeit im Bau befindlichen Dreizack möglich. Die Fertigstellung ist für Mai 2018 vorgesehen. Bürgermeister Rudolf Koger, Leiter des städtischen Verkehrsbetriebes ist zuversichtlich, dass dieser Termin auch gehalten werden kann.

Werbung


Spätestens dann ergibt sich aber ein Problem für Zugreisende, die aus Richtung Freiburg am Weiler Bahnhof auf Gleis 8 ankommen und deshalb am Bahnsteig 4 aussteigen. Dieser Bahnsteig wird nicht an den Dreizack angebunden, da er im Endausbaustadium der DB-Neubaustrecke, der erst deutlich nach 2020 erreicht sein dürfte, nicht mehr für den Personenverkehr vorgesehen ist. Da die Unterführung aber aufgegeben wird, würden diese Reisenden quasi im Niemandsland stranden.

Deshalb haben die Planer für diesen Fall eine Zwischenlösung als Anbindung vorgesehen. Dazu soll am südlichen Ende des Bahnsteiges ein provisorischer Treppenturm errichtet werden, über den die Reisenden die Trambrücke erreichen können. Dort können sie dann stadteinwärts gehen oder über den Dreizack wie alle anderen Reisenden die übrigen Bahnsteige erreichen. Der Bau dieses Treppenturmes soll nach Angaben von Bürgermeister Koger bereits in Kürze beginnen. Laut Bauzeitenplan ist der Behelfsbau ab Anfang Juni an der Reihe.

Dass der Weiler Bahnhof mit der Inbetriebnahme des Zugangs "Dreizack" barrierefrei erreichbar ist, gilt somit also bis auf Weiteres nur in Teilen. Die Bahnsteige 1, 2 oder 3 sind ab Mitte kommenden Jahres auch mit Rollstuhl oder Kinderwagen problemlos erreichbar, da neben einer Treppe jeweils auch ein Aufzug zur Verfügung steht. Wer aber an Gleis 8 ankommt oder von dort nach Basel fahren will, muss sich wie bisher auf Treppensteigen einstellen. Das erübrigt sich erst, wenn dieser Bahnsteig nicht mehr angefahren wird, also nach Fertigstellung der Neubaustrecke. Und wann das sein wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen.

Autor: Hannes Lauber