Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Juni 2015

Planungen für Wohnpark in der Endphase

Früheres Kindergartengelände.

  1. Mit diesem Entwurf wirbt die Amann-Wohnbau im Internet für den „Wohnpark Goethestraße“. Foto: zVg

WEIL AM RHEIN (jof). Die Planungen für die Bebauung des ehemaligen Kindergartengeländes, das die Johannesgemeinde an die Hery-Gruppe verkauft hat, gehen in die Endphase. Wie Geschäftsführer Holger Amann gegenüber der Badischen Zeitung erklärt, befindet er sich in letzten Abstimmungsgesprächen mit der Stadtverwaltung. "Die grobe Planung steht und es gibt, denke ich, keine Differenzen mit der Stadt", sagt Amann. In den kommenden Wochen werden noch die letzten Details ausgearbeitet. Wenn dann der Siegerentwurf für die Erweiterung des evangelischen Gemeindezentrums feststeht – das wird am 15. Juli der Fall sein – können beide Projekte auf dem Gelände der Johannesgemeinde bei der Stadt eingereicht werden, und diese wird dann die Erstellung eines Bebauungsplans in die Wege leiten. Aus diesem Grund war es auch nötig, bereits im Vorfeld eng mit der Stadtverwaltung zusammenzuarbeiten. Auch die Teilnehmer am Architektenwettbewerb für das neue Gemeindezentrum waren über die Planungen der Hery-Gruppe im Bilde.

Der "Wohnpark Goethestraße" – unter diesem Titel wird das Vorhaben vermarktet – umfasst vier Gebäude mit 56 Wohnungen. Entlang der Goethestraße entstehen drei Gebäude mit zwei, drei und vier Vollgeschossen und einem Attikageschoss, dahinter liegend in Richtung Bühlstraße ist ein viertes Gebäude mit zwei Vollgeschossen und einem Attikageschoss vorgesehen. Alle Zugänge und Wohnungen sind barrierefrei und rollstuhlgängig. Realisiert wird das Projekt von der "Amann Wohnbau GmbH", die für die Hery-Gruppe das Gebiet zwischen Weil am Rhein und Bodensee betreut.

Werbung

Autor: jof