Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. September 2017

Seit seinen Jugendtagen geht er mit der Kamera auf Motivjagd

BZ-FOTOSOMMER: Dieter Wilhelm junior, der die letzte Runde zum Thema Gold gewann, bildet sich stetig weiter / Ausstellungen belegen immer wieder sein Talent.

  1. Dieter Wilhelm Foto: Privat

WEIL AM RHEIN/ISTEIN (hf). Mit Dieter Wilhelm junior gewann ein ambitionierter Hobbyfotograf die letzte Runde des BZ-Fotosommers 2017 zum Thema "Gold", der auch schon in den Vorjahren immer wieder mit ebenso faszinierenden wie raffinierten Aufnahmen auf sich aufmerksam gemacht hat.

Sein Siegerfoto, die Spiegelung des beleuchteten Vitrahauses in der silbernen Verkleidung des Airstream Kioskwagens, ist kein Schnappschuss gewesen. "Ich hatte mir vorgenommen, das Vitrahaus bei Einbruch der Dunkelheit zu fotografieren", erzählt Wilhelm. Eigentlich habe er den Gebäudeteil westlich des Kioskwagens in Szene setzen wollen, dann aber das von den Fenstern des Vitrahauses gebrochene Abendlicht entdeckt, das sich auf der östlichen Außenseite des Kioskwagens spiegelte, schildert der erfahrene Fotograf. Also habe er mit seiner Nikon 610 etwas experimentiert, bis ihm mit Stativ und Langzeitbelichtung eine optimale Aufnahme gelang, bei der man ganz genau hinschauen muss, um alle Details zu erfassen. So gewann er dem weltweit bekannten Gebäude der Stararchitekten Herzog und de Meuron einen erfrischend neuen Aspekt ab.

Werbung


Über seinen Vater Dieter Wilhelm senior (auch er ein begeisterter Teilnehmer am BZ-Fotosommer) fand Dieter Wilhelm junior schon als Jugendlicher zur Fotografie. Bald, so erinnert er sich, sei er dann alleine mit der Kamera losgezogen. Boten regional bekannte Fotografen Kurse an, dann war er oft mit dabei, um sich weiterzubilden. "Das mache ich bis heute", sagt Wilhelm, dessen Fotos auch schon in der Mediathek in Efringen-Kirchen oder beim Chlotzemärt in Istein ausgestellt waren. Auch ein Labor für Schwarzweißabzüge hat sich der Hobbyfotograf eingerichtet, das er aber nicht mehr nutzt. Nachbearbeitungen am PC nimmt er, wenn überhaupt, nur sehr behutsam vor (das Vitrabild ist nicht bearbeitet). "Farbveränderungen beispielsweise gibt es bei mir nicht, denn die Fotos sollen authentisch bleiben. Das ist mir ganz wichtig", erzählt Dieter Wilhelm, der sich, was die Motive betrifft, nicht einengen lässt.

Der gelernte Schreiner und Industriekaufmann arbeitet als Küchenplaner in einem Lörracher Fachgeschäft. Der 51-Jährige wuchs in Friedlingen auf und lebt seit elf Jahren mit seiner Frau und seiner 13-jährigen Tochter in Istein. Neben der Fotografie gehört der Besuch von Konzerten, vor allem der Richtung Blues und Rock, zu Dieter Wilhelms bevorzugten Freizeitbeschäftigungen. Auch von Musikern auf Konzertbühnen gibt es faszinierende Fotos von ihm.

Autor: hf