Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Juni 2013

Stegplanung liegt auf Eis

Bahn verlangt von der Stadt eine Vereinbarung über Finanzierung der Fußgängerüberführung.

WEIL AM RHEIN. Auf konkrete Pläne zur Fußgängerbrücke über die Bahn und die Freiburger Straße hinweg, auf Höhe des früheren ZG-Geländes, wird man in Haltingen noch eine Weile warten müssen. Die Bahn hat mit der Planung nach wie vor nicht begonnen. Zuvor, so die Erklärung, seien noch Vereinbarungen mit der Stadt notwendig.

Anders als Bürgermeister Christoph Huber, der nach einem Schreiben des Eisenbahnbundesamtes (EBA) davon ausging, dass die Bahn nun die gesamte Planung und auch Finanzierung für die Brücke in eigener Regie übernehmen solle, stellt sich für die Bahn die Situation etwas differenzierter dar. Bevor man mit der Planung beginnen könne, gebe es mit der Stadt noch einiges an Abstimmungsbedarf, erklärt ein Bahnsprecher. Dies habe auch die Rückfrage der DB Projektbau zu dem Brief beim Eisenbahnbundesamt bestätigt. Das EBA habe erklärt, dass die Bahn mit der Stadt Verhandlungen über die Finanzierung aufnehmen solle. Immerhin führe die Brücke über das eigentliche Bahngelände hinaus auch über die Bundesstraße in Haltingen.

Werbung


Zudem benötige man für die Brücke eine Vereinbarung im Sinne des Eisenbahnkreuzungsgesetzes. Dies habe man dieser Tage der Stadt in einem ausführlichen Schreiben mitgeteilt.

Solange über diese beiden Sachverhalte keine klare Regelung existiere, könne mit der Planung der Brücke auch nicht begonnen werden, so die Haltung der Bahn. Wie schwierig sich die Einigung über die anstehenden Fragen gestalten werde, lasse sich von Bahnseite derzeit noch nicht absehen.

In jedem Fall wird man sich in Weil zunächst auf eine gewisse Verzögerung einstellen müssen, wobei zu hoffen ist, dass sich die Schrägseilbrücke, so wie sie von der Stadt vorgeschlagen wurde, nicht zu einer ähnlich langwierigen Geschichte entwickelt, wie die Vereinbarung zur Unterführung der Nordwestumfahrung. Die hatte bekanntlich Jahre auf sich warten lassen und zuletzt dazu geführt, dass der gesamte Bauzeitenplan der Bahn in Haltingen neu geschrieben werden musste und dass die Verkehrsführung sich in dem Ortsteil während der Baumaßnahme erheblich erschwert hat.

Autor: Ulrich Senf