Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. August 2017

Weiterhin zwölf Kurse zur Integration

Zusätzliche halbe Stelle.

WEIL AM RHEIN (hf). Rund ein Drittel der Arbeit und auch der Unterrichtseinheiten der Volkshochschule wird im neuen Semester wieder auf Integrationskurse für Flüchtlinge und bereits hier lebende Migranten entfallen. "Da der zu leistende Aufwand immer komplexer und größer wird, benötigten wir weiteres Personal, um das Niveau halten zu können", schildert VHS-Leiter Tom Leischner. Dieses wurde in Form einer weiteren halben Stelle bewilligt. So steht Leischner nun eine Vollzeitstelle zur Verfügung, die sich zwei Personen teilen werden. Die neue Kraft neben Alexandra Blumhofer wird in Kürze ihre Tätigkeit aufnehmen. "So werden auch im kommenden Semester wieder zwölf Integrationskurse parallel laufen können", prognostiziert Leischner. In der Regel seien diese Kurse mit je 16 Teilnehmern auch alle ausgebucht.

Ein Kurs umfasst dabei sieben Module mit jeweils 100 Schulstunden. Nur zertifizierte Kräfte dürfen solche Kurse leiten, die das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auch gut vergütet. Einer der Kurse ist ein ganz besonderer: Unter der Abkürzung Ida (Integration durch Arbeit) werden ausgewählten Flüchtlingen parallel Sprachunterricht und Praktika in sechs Weiler Unternehmen angeboten, die dieses Projekt mitfinanzieren. "Das läuft sehr gut", freut sich Leischner. In Kürze beginne die dritte Gruppe einen Ida-Kurs.

Werbung


Nicht zuletzt dadurch, dass das Bamf das starke Engagement der Weiler Volkshochschule im Bereich Integration entsprechend honoriert, steht die Einrichtung auch finanziell gut da. "Wir sind dadurch in der glücklichen Lage, dass wir derzeit keinen realistischen Wunsch aus finanziellen Gründen ablehnen müssen und die Gebühren konstant halten können", freut sich Leischner. Damit werde es möglich, auch einmal einen Kurs zu einem Nischenthema, der sich alleine nicht rechnen würde, anzubieten.

Autor: hf