Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. März 2012 11:46 Uhr

Schäferhündin aus misslicher Lage erlöst

Zöllner decken Tierquälerei auf – Hund in Werkzeugbox gepfercht

Eine nicht alltägliche Entdeckung machten am Montag Schweizer Zöllner an der Autobahn-Gemeinschaftszollanlage Weil am Rhein/Basel. Bei einer Kontrolle fanden sie einen Hund in einer Werkzeugbox.

  1. In dieser Box sollte der Hund von Köln nach Sizilien transportiert werden. Foto: Schweizer Zoll Basel

Gegen 10 Uhr wollte ein 61 Jahre alter Mann mit seinem beladenen Lastwagen von Deutschland über die Schweiz nach Italien fahren. Die Schweizer Zollkontrolle an der Gemeinschaftszollanlage brachte dann Ungewöhnliches zu Tage. In der neben dem Tank unter dem Aufbau des Fahrzeuges befindlichen Werkzeugbox befand sich eine Hündin versteckt. Die Metallbox hatte die Maße von 120 x 60 x 54 Zentimeter, verfügte über kein Tageslicht und keine Belüftung. Das sich sehr aggressiv gebärdende Tier konnte zunächst nicht befreit werden.

Stattdessen wurde die Autobahnpolizei aus Weil am Rhein verständigt. Diese geleiteten den Lastwagen auf das umzäunte Areal des Autobahnpolizeireviers. Zwischenzeitlich war das Tierheim und das Veterinäramt des Landratsamtes verständigt worden. Als alle Tore geschlossen waren, wurde die Box geöffnet. Endlich konnte das total verstörte Tier aus seinem Gefängnis entweichen. Der Vertreter des Tierheimes und eine Tierärztin des Veterinäramtes kümmerten sich um die Hündin und versorgten sie.

Wie die Ermittlungen ergaben war der Lkw-Fahrer von Köln aus gestartet und wollte nach Sizilien. Ein Bekannter hatte ihn dabei um eine Gefälligkeit gebeten. Er sollte eine einjährige Malinoi Schäferhündin nach Sizilien überführen. Das Tier sollte in der Fahrerkabine transportiert werden. Dies wollte der 61 Jahre alte Lkw-Fahrer aber offensichtlich nicht. Er hielt sich nicht an die Absprache, sondern steckte das Tier in die Werkzeugbox.

Werbung

Die Überprüfungen des Veterinäramtes ergaben, dass das Tier geimpft und gechipt ist. Entsprechende Papiere führte der Lkw-Fahrer mit sich. Nach Rücksprache mit dem Hundebesitzer wurde die Hündin im Tierheim untergebracht und wird dort vom Eigentümer abgeholt.


Der Lkw-Fahrer wird von deutschen Behörden wegen Tierquälerei abgezeigt.

Autor: bz