Amtsleiter wollen Bürgermeister werden

Rafael Herrmann

Von Rafael Herrmann

Di, 24. April 2018

Weilheim

Jan Albicker und Ralf Kuhlmey treten bei der Wahl in Weilheim als parteilose Kandidaten an.

WEILHEIM. Das Kandidaten-Karusell für die Bürgermeisterwahl am 1. Juli dreht sich: Zwei amtierende Hauptamtsleiter haben als Erste ihren Hut in den Ring geworfen. Da ist zum einen Jan Albicker (30), der im Weilheimer Rathaus die Strippen zieht, und zum anderen Ralf Kuhlmey (46), der Albickers Vorgänger war und 2011 die Leitung des Hauptamtes im Albbrucker Rathaus übernommen hat. Beide Kandidaten treten als parteilose Bewerber an.

Jan Albicker ist Verwaltungsfachmann und wohnt mit seiner Ehefrau Jenny und Sohn Jan-Leon in Bonndorf. Seit gut sechs Jahren arbeitet er für die Gemeinde Weilheim. Er hat ein ein Studium zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) in Kehl absolviert. Anschließend übernahm Albicker die Leitung der Zensus-Erhebungsstelle des Landkreises Waldshut. "Es wurde mir schnell klar, dass ich eine bürgernahe Arbeit bevorzuge." Daher wechselte er 2012 als Hauptamtsleiter nach Weilheim. Mit Blick auf die Menschen und Vereine sagt er: "Ich hatte bereits viele schöne Begegnungen. Es ist erstaunlich, was hier alles geleistet wird."

Seine wichtigsten Ziele sind der Breitbandausbau, der Erhalt der Infrastruktur und die Schaffung von attraktiven und für Familien bezahlbaren Bauplätzen. "Ich möchte mit viel Herzblut, Engagement und klaren Vorstellungen das Potenzial der Gemeinde Weilheim voll ausschöpfen und zukunftsorientiert mit den Bürgern weiterentwickeln."

Ralf Kuhlmey wohnt in St. Blasien, ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Nach dem Abschluss der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl fand er beim Landratsamt Waldshut eine Anstellung. 1997 trat er in Weilheim eine Stelle als Sachbearbeiter im Bürgerbüro und Standesamt an und übernahm 1999 die Leitung des Haupt- und Bauamtes. Nach 14 Jahren wechselte er 2011 als Hauptamtsleiter nach Albbruck.
"Der gute Draht zu den Bürgern von Weilheim hat mich dazu bewogen, als Bürgermeisterkandidat anzutreten. Während meiner Zeit in Weilheim sind mir die Menschen ans Herz gewachsen." In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat sowie allen weiteren lokalen Akteuren wolle er im Falle seiner Wahl die Zukunft von Weilheim mitgestalten. Neben dem digitalen Ausbau, der zu forcieren sei, hält Ralf Kuhlmey die Erarbeitung eines Gemeindeentwicklungs- und Investitionskonzeptes sowie die Bereitstellung von Wohnbauflächen für dringlich: "Mit Blick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf liegt mir auch der bedarfsgerechte Ausbau der Kindergarten- und Krippenplätze sowie weiterer Betreuungsangebote am Herzen."

Die Wahl: 2636 Bürger sind am Sonntag, 1. Juli, aufgerufen, einen Nachfolger für Bürgermeister Roland Arzner zu wählen, der nach der Hälfte seiner dritten Amtszeit aus Altersgründen mit 65 Jahren vorzeitig abtritt.