WOCHENSPIEGEL: Mit Buntstift und Geduld

Patrik Müller

Von Patrik Müller

Sa, 25. August 2018

Kenzingen

Der Üsenbergbrunnen ist dabei, der Kirchturm von St. Laurentius, die Hecklinger Burgruine Lichteneck, der Kletterwald in Bombach: Kenzingen gibt es jetzt auch zum Ausmalen. "Im Bürgerbüro", teilt das Rathaus mit, "dürfen Kinder ab sofort ein vierseitiges Malbuch mit Kenzinger Motiven vor Ort ausmalen oder mit nach Hause nehmen." Das Buch soll laut der Stadtmarketing-Beauftragten Tamara Fesseler einen "Einblick in die Heimat aller kleinen Kenzinger" geben, aber auch als "kindgerechter Stadtführer" für alle Besucher dienen. Die Idee ist charmant und schreit nach einer Fortsetzung: Der Trend zum Malbuch für Erwachsene ist zwar schon lange wieder abgeflaut, trotzdem bietet Kenzingen auch da spannende Motive – immerhin liegt mit dem Auhof selbst ein Swingerclub auf der Gemarkungsfläche.

Mit Kraft und Kriechöl

Es gibt zwei Arten von Menschen. Die einen trinken einen Schluck und verschließen die Flasche danach wieder. Die anderen legen die Hand um den Deckel, drücken mit aller Kraft zu und hören erst dann wieder auf zu drehen, wenn ihnen Schweißperlen von der Stirn rinnen und niemand im Haus die Flasche wieder öffnen kann, außer ihnen. In Beziehungen führt das regelmäßig zu leichten bis mittelschweren Krisen. In Weisweil hat ein ähnliches Phänomen jetzt das Rathaus beschäftigt: Friedhofsbesucher hatten sich beklagt, weil die Wasserhähne zu fest zugedreht waren. Das hatte immerhin einen Grund: "Weil die Hähne nachtropfen, drehen manche Benutzer diese besonders fest zu", heißt es im Amtsblatt. Die Gemeinde hat jetzt zwei Kugelhähne installiert, die per Hebel bedient werden. "Diese sind leider nicht so haltbar wie die normalen Hähne, lassen sich aber auch mit wenig Kraft öffnen und schließen", heißt es weiter. Bei den Flaschen ist die Sache komplizierter: Eigentlich wäre ein klärendes Gespräch die beste Lösung. Manchmal helfen aber doch nur Kriechöl, Krafttraining und Paartherapie.