Keine Chance für Tempo 30

Dirk Sattelberger

Von Dirk Sattelberger

Mi, 17. Januar 2018

Schönau

B 317 IN SCHÖNAU (I): Der Gemeinderat lehnt den Vorschlag für nächtliches Tempolimit auf der B 317 ab / Ja zu baulichen Maßnahmen.

SCHÖNAU. Auf der Bundesstraße 317 durch Schönau wird es kein nächtliches Tempo 30 geben. Am Montag lehnte der Gemeinderat einen entsprechenden Vorschlag der Stadtverwaltung ab. Sie wollte zum Schutz der Anwohner ab 22 Uhr das Tempo von 50 auf 30 Kilometer pro Stunde drosseln lassen.

Mit zwei gegen zehn Stimmen unterlag die Stadtverwaltung bei ihrem Vorstoß zugunsten der lärmgeplagten Anwohner. Wie berichtet, ist es nachts entlang der B 317 so laut, dass im Zuge des Lärmaktionsplans Maßnahmen gefordert sind. Der Tempo-30-Vorstoß war eine dieser Maßnahmen, aber nicht der einzige Vorschlag. Zustimmung gab es für den Einbau von sogenanntem Flüsterasphalt, die rechtzeitige Reparatur von Bodenunebenheiten und Schachtabdeckungen sowie ein Halteverbot an der B 317 (Friedrichstraße).

Besserer Verkehrsfluss mit Halteverbot an der B 317

Das Halteverbot soll garantieren, dass der Verkehr schön gleichmäßig fließt, da Abbremsen und Beschleunigen lauter sind als gleichmäßiges Fahren mit 50 Kilometer pro Stunde – gerade bei schweren und breiten Lastwagen. Bei diesen Maßnahmen herrschte Einstimmigkeit im Gemeinderat; allerdings wurden auch Zweifel laut, dass der Flüsterasphalt tatsächlich eingebaut wird. Zuständig für die Bundesstraße ist nicht die Stadt Schönau, sondern das Regierungspräsidium.

Für Tempo 30 wurde einzeln über drei Bereiche entlang der B 317 abgestimmt; nur für den Ortsteil Brand gab es drei Befürworter bei sechs Neinstimmen (vom Abzweig Haldenweg bis zum Abzweig Haselbach), sonst zehn Neinstimmen. Es bleibt also bei 50 km/h tags und nachts. Im Vorfeld der Sitzung hatte sich Todtnaus Bürgermeister Andreas Wießner an die Stadt Schönau gewandt und gebeten, auf Tempo 30 zu verzichten. Begründung: Aus Todtnau fahren täglich 50 Pendler über Schönau in Richtung Schweiz zum Arbeiten, teilweise schon vor 6 Uhr. Deren Fahrtzeit würde sich nicht unwesentlich verlängern, nicht zuletzt dann, wenn auch Fröhnd, Wembach, Mambach und Atzenbach Tempolimits verhängen auf der B 317. Schönaus Bürgermeister Peter Schelshorn sagte: "Auch aus dem Gemeindeverwaltungsverband Schönau pendeln 68 Menschen in die Schweiz. Wir reden da von einem prozentual gesehen kleinen Kreis; das Hauptverkehrsaufkommen ist nach 6 Uhr." Bauamtsleiter Klaus Steinebrunner bedauerte das Scheitern des Tempolimits: "Tempo 30 ist die preisgünstigste Lösung mit der größten Wirkung." Er hätte den Anwohnern der B 317 gerne zu mehr Nachtruhe und Lebensqualität verholfen.