Wichtige Entscheidungen zum Polder

Herbert Trogus

Von Herbert Trogus

Mi, 10. Januar 2018

Vogtsburg

Im Frühjahr 2018 steht der Erörterungstermin für das umstrittene Projekt an / Neujahrsempfang in Burkheim.

VOGTSBURG-BURKHEIM. Zahlreiche Bürger waren der Einladung der katholischen Kirchengemeinde und der politischen Gemeinde zum Neujahrsempfang in den Jörg-Wickram-Saal gefolgt.

Kirchengemeinde
In ihrem Rückblick beleuchtete die Sprecherin des Gemeindeteams, Renate Jäger, das zurückliegende Kirchenjahr. Sie berichtete unter anderem von einem Seniorennachmittag, der von der Burkheimer Schneckenzunft gesponsert wurde, dem Sommerfest und dem vorweihnachtlichen Kirchenkonzert, bei dem 960 Euro gespendet wurden. Die vor einigen Jahren entdeckten Risse an der Pankratius Kirche hätten sich nicht gravierend verändert, erwähnte die Sprecherin weiter. Der Caritasausschuss habe im Jahr 2017 bei zwei Sammelaktionen haltbare Lebensmittel für bedürftige Personen gesammelt. Für die große Spendenbereitschaft bedankte sich Renate Jäger.

In diesem Jahr stehen auf der Agenda der Kirchengemeinde die Sanierung von Fenstern am Pfarrhaus und am Jugendraum sowie eine Ersthelfer-, Brandschutz- und Leiterausbildung.

Politische Gemeinde
Burkheims Ortsvorsteher Herbert Senn erinnerte unter anderem an die Info-Veranstaltung zur Retention (die BZ berichtete bereits). Über 4500 Einwendungen gegen die geplanten ökologischen Flutungen seinen von Bürgern und Interessensgruppen verfasst worden. In Gesprächen mit dem Regierungspräsidium und dem Land werde nach wie vor nach Lösungen gesucht, besonders für den betroffenen Sportverein und die Angler. "Wir und die Gemeinde kämpfen für die Schlutenlösung plus", betonte Senn.

2018 stehe die Sanierung des Pavillons Haslen an. Am Feuerwehrhaus sollen außerdem die undichten Dachliegefenster erneuert werden. Auch ein neues Buswartehäuschen an der Mühlenstraße oder an der Kreisstraße stehe auf der Agenda.

Strom wird gespart
Bürgermeister Benjamin Bohn zeigte sich erfreut, dass mit dem Wasser- und Wegebau die Flurneuordnung "Nonnental" kurz vor dem Abschluss stehe. Um den Stromverbrauch zu reduzieren, sollen in einem zweiten Schritt rund 400 Straßenleuchten sowie die Innenbeleuchtung der Lazarus-von-Schwendihalle auf LED-Technik umgestellt werden.

Bohn informierte, dass das Planfeststellungsverfahren für den Polder Breisach/Burkheim mit dem Erörterungstermin im Frühjahr 2018 in eine entscheidende Phase komme. Die 4500 abgegebenen Einwendungen würden die Betroffenheit der Bürgerinnen und Bürger verdeutlichen, deshalb müsse der geplante Polder so verträglich wie möglich für die Bevölkerung vor Ort gebaut werden. Bürgermeister und Ortsvorsteher riefen die Bevölkerung auf, am Erörterungstermin teilzunehmen.

Bohn und Senn dankten besonders dem Vorsitzenden der Bürgerinitiative für eine verträgliche Retention, Lothar Neumann, für seine unermüdliche Arbeit. Auch an die zahlreichen Vereine und Bürger, die sich zum Wohle der Gemeinde einbringen, gingen Dankesworte.

Friedhelm Weiler berichtete über die Statistik der Nachtwächter. Es gab im vergangenen Jahr 100 Rundgänge mit 2780 Besuchern, im Jahr zuvor waren es 122 Rundgänge mit 2850 Gästen. Seit 2001 haben die drei Nachtwächter 2091 Rundgänge mit 90 635 Personen organisiert.