BEOBACHTET & GEHÖRT

Paul Berger

Von Paul Berger

Fr, 10. August 2018

Wieden

KLETTERAKTION IN WIEDEN

Hoch hinaus in den Ferien

Für Abwechslung und jede Menge Abenteuerspaß sorgt dieses Jahr das abwechslungsreiche Kinderferienprogramm, das der Tourismusverein Wieden vor allem für junge Daheimgebliebene und Feriengäste auf die Beine gestellt hat. Dass man mit den Aktionen durchaus richtig liegt, beweist laut Tourismus-Geschäftsführerin Rita Vollmer das große Interesse an den Veranstaltungen. Am vergangenen Dienstag ging es für die jungen Abenteurer – unter den erprobten Fittichen von Martin Corona und seinen Bergwachthelfern – im wahrsten Sinne des Wortes hoch hinaus. Neben dem Kraxeln an der Kletterwand, die sich an der Außenwand der Gemeindehalle in Wieden befindet, standen das Balancieren auf der Slackline sowie das Erklimmen eines Baumes mittels Rettungsseilen auf dem Programm. Natürlich wachten die erfahrenen Helfer der Bergwacht bei sämtlichen Touren stets mit Argusaugen über ihre Schützlinge, die, wie es sich gehört, bei diesen Aktionen gut gesichert waren. Gleiches galt auch für das Stapeln von Bierkästen. Danke sagten die Viertklässler der Grundschule Utzenfeld-Wieden bei dieser Gelegenheit mit ihrer Elternsprecherin Sonja Klingele den Mitgliedern der Bergwacht Wieden und ihrem Vorsitzenden Martin Corona und überreichten ihm eine Spende in Höhe von 140 Euro.
BACHPUTZETE IN TODTNAU

Weniger Müll im Fluss

Seit Jahren fehlt dem Anglerverein Petri Heil Todtnau wie vielen anderen Vereinen der Nachwuchs. Zwar gibt es einige Jungfischer, aber einfach zu wenige, und die Alten werden immer älter. "Wir gehen nicht nur gemeinsam angeln, sondern kümmern uns auch um die Wiese und die Nebenbäche im Bereich Todtnau", schreibt jetzt Anglerin Ilona Szachidewicz. Damit auch Touristen angeln gehen können, sei es wichtig, dass es ausreichend Fische und saubere Bäche gibt. "Deshalb betreiben wir eine kleine Fischaufzucht für Forellen und entfernen regelmäßig aus dem Bach die Umweltsünden mancher Mitmenschen", so Ilona Szachidewicz weiter. Für den gesamten Tourismus in Todtnau sei dies eine gute Reklame. Bei extremem Niedrigwasser haben nun sechs Angelsportkameraden den Fluss Wiese erneut von Schmutz befreit. Man habe sich darüber gefreut, dass in diesem Jahr der Abfall deutlich geringer ausgefallen ist als in den Vorjahren. Lobend hervorzuheben sei, dass dieses Mal keine Hundekot-Tüten in der Wiese entsorgt wurden. Der Anglerverein Todtnau lobt: "Weiter so!"