Wiggins’ One-Man-Show

dpa

Von dpa

Di, 10. Juli 2012

Radsport

Der Brite gewinnt das Einzelzeitfahren in Besançon.

BESANCON (dpa). Für den überragenden Tagessieger und Spitzenreiter Bradley Wiggins wird die 99. Tour de France immer mehr zur One-Man-Show. Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hingegen blieb das Pech treu.

Zwar ist Martin mit seinem Handbruch heil über den Parcours gekommen, doch eine Reifenpanne bremste seine Fahrt über 41,5 Kilometer. Hinter Wiggins blieb Martin mit 2:16 Minuten Rückstand nur Rang zwölf. Damit war Martin, der bereits im Prolog durch eine Reifenpanne zurückgeworfen worden war, hinter Andreas Klöden nur zweitbester Deutscher. Wahrscheinlich wird er am Dienstag die Heimreise antreten, um sich speziell auf das Olympia-Zeitfahren in London – unter den besonderen Gegebenheiten seines gebrochenen Kahnbeins – vorzubereiten.

Wiggins baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Hinter ihm fuhren sein Helfer Christopher Froome und Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara ins Ziel. Der 32-jährige Sky-Kapitän, der seine erste Tour-Etappe überhaupt gewann, geht mit 1:53 Minuten Vorsprung auf Vorjahressieger Cadel Evans in den ersten Tour-Ruhetag. Evans, dem im Zeitfahren 1:43 Minuten auf den Sieger fehlten, erwischte einen schlechten Tag, behauptete aber Platz zwei in der Gesamtwertung.

Ruhetag: Am Dienstag ist Ruhetag bei der Tour de France. Die 10. Etappe führt am Mittwoch von Mâcon nach Bellegarde-sur-Valserine.