Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Februar 2016 18:46 Uhr

Ermittlungserfolg

20-Jährige bei Willstätt erstochen – Polizei nimmt jungen Mann fest – Tatverdächtiger gesteht

Ermittlungserfolg in der Ortenau: Am Mittwochmorgen ist eine 20-Jährige tot auf einem Waldweg bei Willstätt gefunden worden, am Donnerstag wurde Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen erlassen.

  1. Polizeiarbeit in der nordwestlichen Ortenau: Nach dem Fund der Leiche war die Polizei mit einem Großaufgebot zwischen Wilstätt und Kehl. Foto: dpa

  2. Polizeiarbeit in der nordwestlichen Ortenau: Nach dem Fund der Leiche war die Polizei mit einem Großaufgebot zwischen Wilstätt und Kehl. Foto: dpa

  3. Polizeiarbeit in der nordwestlichen Ortenau: Nach dem Fund der Leiche war die Polizei mit einem Großaufgebot zwischen Wilstätt und Kehl. Foto: dpa

Das Gewaltverbrechen von Willstätt scheint aufgeklärt zu sein: Laut einer gemeinsamen Pressemeldung des Polizeipräsidiums Offenburg und der Staatsanwaltschaft Offenburg ist ein junger Mann aus dem Hanauerland – also dem weiteren Großraum Kehl in der nordwestlichen Ortenau – als Tatverdächtiger festgenommen worden. Er sei mit der Verstorbenen "bekannt" gewesen. Der 20-Jährige wurde in Untersuchungshaft genommen.

Opfer starb an Stichverletzungen

Nach jetzigen Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft wurde die junge Frau am Dienstagnachmittag von Familienangehörigen zum letzten Male lebend gesehen. Am Mittwochmorgen ist sie dann gegen 8 Uhr von einem unbeteiligten Passanten mitten auf einem Waldweg im Schnittpunkt von Legelshurst, Bodersweier und Zierolshofen tot aufgefunden worden. Da die Handtasche mit Ausweispapieren und dem Handy neben der Leiche lag, war schnell klar, dass es sich bei dem Opfer um die 20-jährige Frau handelte, die nur wenige Kilometer von dem Waldstück entfernt wohnte.

Werbung


Sofort begannen die Ermittlungen der Offenburger Kriminalpolizei auf Hochtouren zu laufen. Neben einer Durchsuchungsaktion im betreffenden Wäldchen und der Rekonstruktion der Gewalttat stand das nähere Umfeld des Opfers im Fokus der Ermittlungsarbeit. Hierbei ergaben sich Hinweise auf einen aus der Ortenau stammenden Mann, der mit der Verstorbenen bekannt war. Nach einer Durchsuchung und mehreren Vernehmungen erhärtete sich der Verdacht. Der 20-Jährige wurde noch am Mittwoch festgenommen.

Richter erlässt Haftbefehl

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Bluttat bereits am Dienstagabend abgespielt hat. Demnach fuhren der Tatverdächtige und das spätere Opfer mit dem Auto vom Elternhaus in das Waldstück zwischen Legelshurst und Zierolshofen. Bei einem Halt auf dem Waldweg sei es vermutlich zum Streit gekommen, heißt es weiter. In dessen Verlauf soll der junge Tatverdächtige die 20-Jährige mit mehreren Messerstichen getötet haben. Das Opfer starb noch am Dienstagabend am späteren Leichenfundort an den schweren Stichverletzungen.

Nachdem der Tatverdächtige gegenüber der Polizei ein Geständnis abgelegt hatte, wurde er am Donnerstagnachmittag, 13.30 Uhr, dem Haftrichter vorgeführt. Der von der Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen Totschlags wurde durch den zuständigen Haftrichter erlassen, eine Anklage wegen Mordes ist laut Staatsanwaltschaft noch zu prüfen. Der Verdächtige wurde in Untersuchungshaft genommen.

Mehr zum Thema:

Autor: Hubert Röderer / bz