Brückenabriss und Ersatzverkehr

hhr, ban

Von Helmut Häringer & Nikolaus Bayer

Do, 15. Februar 2018

Winden im Elztal

Hurstwaldbrücke wurde im Zuge der Elektrifizierung der Breisgau-S-Bahn abgerissen / Mäßige Resonanz auf eingesetzte Busse.

WINDEN (hhr/ban). Die alte Hurstwaldbrücke beim Bahnhof Niederwinden ist nicht mehr. Am Fasnetdienstag früh morgens begannen die Bauarbeiten mit dem Abdecken des Gleisbetts mit Erdmaterial. Am frühen Nachmittag setzte dann zum ersten Mal der Meißel des großen Baggers am Brückenbauwerk an.

Vollständig gemauert, ohne Beton und Stahl, verrichtete die Brücke seit dem Bau der Elztalbahn bis Elzach im Jahr 1901 ihren Dienst ohne nennenswerte Sanierung. Lediglich das Geländer wurde erneuert. Nach zwei Stunden Baggereinsatz lagen nur noch Bruchstücke des über 100 Jahre alten Bauwerks auf dem geschützten Gleisbett. Jetzt müssen nur noch die Reste der Brücke und die Abdeckung entfernt und die Böschung hergestellt werden, dann kann die Elztalbahn ihren Betrieb wieder aufnehmen. Die alte Hurstwaldbrücke musste wegen der geplanten Elektrifizierung der Elztalbahn weichen. Sie wird durch einen Neubau 100 Meter weiter Richtung Elzach ersetzt. Die neue Hurstwaldbrücke überspannt dann die Bahnlinie und die neue Ortsumgehung Niederwinden.

Der Abriss der Bahnüberführung in Niederwinden verlangte eine dreitägige Unterbrechung des Zugverkehrs zwischen Bleibach und Elzach. Für diese Zeit ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Seit Dienstag sind zu den Hauptverkehrszeiten morgens und abends in beide Richtungen jeweils zwei lange Gelenkbusse und tagsüber ein Bus im Einsatz. Jeder Bus kann maximal 150 Fahrgäste mitnehmen. Es besteht also eine maximale Kapazität für jede Zugverbindung von 300 Personen. Ausgelastet waren die Busse zumindest an den ersten beiden Tagen nicht, was wohl den Schulferien über die Fasnet zuzuschreiben ist. An Aschermittwoch, Abfahrt 7.01 in Elzach, nutzten die Busse – inklusive der Haltestellen Oberwinden-Adler und Niederwinden-Schule – jedenfalls gerade mal 40 Fahrgäste. Dies teilte einer der beiden Busfahrer mit.

Auch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen auf der B 294 vor Oberwinden, sonst zu dieser Zeit üblich, war nicht zu beobachten. Der Schienenersatzverkehr besteht noch bis zum heutigen Donnerstagabend. Die letzten Busse fahren um 22.01 Uhr ab Elzach und um 23 Uhr ab Bleibach zurück.