Bürgermeister erläuterte die Ortspolitik

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 09. Juni 2017

Winden im Elztal

Gemeindebesuch im Wahlkreis: Alexander Schoch in Winden / Straße, Entwicklung und Elztalbahn.

WINDEN. Im Rahmen seiner Gemeindebesuche informierte sich Alexander Schoch bei Bürgermeister Klaus Hämmerle über aktuelle Entwicklungen in Winden im Elztal.
Das bestimmende Thema für Winden ist auch in den nächsten Jahren die Ortsumfahrung B 294. Bürgermeister Hämmerle rechnet damit, dass der Verkehr ab 2019 um Niederwinden und ab 2023 durch den Tunnel in Oberwinden fließen kann. Durch die Ortsumfahrung ergeben sich für Winden neue Chancen in der Gemeindeentwicklung. Der Bürgermeister erwähnt in diesem Zusammenhang das Gemeindeentwicklungskonzept, das zum Teil mit ELR-Mitteln des Landes umgesetzt werden soll. Die Gemeinde hat einen Förderantrag gestellt und hofft auf Anerkennung als Schwerpunktgemeinde. Bezüglich der Ansiedlung von Windkraftanlagen verwies der Bürgermeister auf die vorhandenen Konzentrationszonen auf dem Gebiet des Gemeindeverwaltungsverbands Elzach. Auf Windener Gemarkung können in den windhöffigen Zonen unter Berücksichtigung der immissionsschutzrechtlichen Anforderungen mehrere Anlagen entstehen. Für den Landtagsabgeordneten Alexander Schoch ist die Aufstellung des Flächennutzungsplans Windenergie und die Entwicklung eines Flächenpools ein sehr gutes und beispielgebendes Verfahren zur Ausweisung von Windenergieanlagen.
Der notwendige Ausbau der Breisgau-S-Bahn mit Elektrifizierung und Halbstundentakt sind eine wichtige Infrastrukturmaßnahme für das ganze Elztal. Es gibt hier Kritik an den Ausbauplänen. Die Sorgen und Anregungen der Bürger müssen dabei ernst genommen werden, sind sich Schoch und Hämmerle einig. Wichtig sei es über Bürgerbeteiligung mit den Menschen ins Gespräch zu kommen um sachlich die Argumente auszutauschen, zu bewerten und aufzuklären.
Im zweiten Teil des Besuches wurde mit dem Projektleiter des Regierungspräsidiums, Daniel Haberstroh, eine Baustelle der Ortsumfahrung, das Brückenbauwerk "Rammersbrücke" in Niederwinden inspiziert sowie die notwendige Ausgleichsmaßnahmen besichtigt und diskutiert.