Kreuz "im Wege"

Markus Häringer

Von Markus Häringer

Do, 29. März 2018

Winden im Elztal

Das Wegkreuz an der B 294 in Oberwinden muss umziehen.

WINDEN. Das Kreuz ist das zentrale Symbol des Christentums und gerade jetzt in der Passionszeit, die mit der Karwoche endet, kommt dem Kreuz nochmals besondere Bedeutung zu. Es erinnert an das Leiden und Sterben des Herrn Jesus Christus, aber auch an die Auferstehung.
Wegekreuze wie das direkt an der B 294 in Oberwinden stehen oft für Dankbarkeit, Unglück oder für persönliche Schicksale. Dieses Kreuz am Wege steht jetzt aber "im Wege" , denn es steht (noch!) an der Stelle, an der die Einfahrt (Südwest) zum geplanten Tunnel (dem sogenannten "Trog") gebaut wird.

Die Besitzerfamilie Barbara und Reinhard Faiß wissen nicht genau, seit wann und aus welchem Grund dieses Sandsteinkreuz hier steht – auf jeden Fall schon sehr lange. Früher war es in katholischen Gegenden halt so, dass jeder, der etwas auf sich hielt, ein Wegekreuz stiftete. Reinhard Faiß möchte dieses Kreuz erhalten – er wird es in der Nähe seines Wohnhauses in der "Luhrgasse" wieder aufstellen (lassen).