Ski-Weltmeisterschaft der Behinderten

Martin Fleig holt zweites Gold bei der WM

bz, mat

Von BZ-Redaktion & Matthias Kaufhold

Di, 14. Februar 2017 um 12:37 Uhr

Wintersport

Doppelweltmeister! Für den Gundelfinger Martin Fleig entwickelt sich die nordische Ski-Weltmeisterschaft der Behindertensportler zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte. Am Dienstag holte Fleig im Bayerischen Wald sein zweites Gold.

Martin Fleig vom Ring der Körperbehinderten Freiburg hat bei der nordischen Ski-Weltmeisterschaft für Sportler mit Behinderung in Finsterau (Bayerischer Wald) seine zweite Goldmedaille gewonnen. Im Biathlon über die Langdistanz von 15 Kilometern gewann der 27-Jährige am Dienstag in 44:39,4 Minuten vor dem Ukrainer Taras Rad (48:01,3) und dem Norweger Trygve Steinar Larsen (49:07,9).

Zielsicher im Schießstand

Den Grundstein für seinen Erfolg legte Fleig am Schießstand, wo ihm nur ein Fehler unterlief, drei weniger als dem Zweitplatzierten Rad. "Ich habe mich heute Morgen gut gefühlt. Aber damit hätte ich trotzdem nicht gerechnet. Ich bin überglücklich", sagte der Gundelfinger.

Fleig hatte bereits zum WM-Auftakt am vergangenen Wochenende das Rennen über die Mitteldistanz (12,5 Kilometer) gewonnen. Auch hier verwies der Südbadener den Ukrainer Rad auf den Silberrang.

Wenige Minuten nach Fleig holte Anja Wicker (MTV Stuttgart) bei den Frauen sitzend über die 12,5 Kilometer eine Goldmedaille für Deutschland. Auch die 25-Jährige zeigte am Schießstand gute Nerven und schoss nur einmal daneben. In 43:07,3 Minuten blieb sie deutlich vor der Weißrussin Lidziya Hrafeyeva (46:05,2/ drei Schießfehler) und der US-Amerikanerin Oksana Masters (46:05,2/ vier Fehler).