WINTERSPORT

dpa

Von dpa

Mo, 14. Januar 2019

Wintersport

NORDISCHE KOMBINATION

Geiger vor Rydzek

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben zum Abschluss der Wettbewerbe im italienischen Val di Fiemme einen souveränen Doppelerfolg eingefahren. Nach einem Sprung und einem Zehn-Kilometer-Lauf feierte am Sonntag Vinzenz Geiger seinen ersten Weltcupsieg im Einzel und ließ damit auch Olympiasieger Johannes Rydzek hinter sich. Das Duo aus Oberstdorf im Allgäu war zunächst in einer Vierergruppe unterwegs, distanzierte sich dann aber mit einem starken Antritt nach etwa sechs Kilometern. Rang drei belegte in Abwesenheit des im Gesamtweltcup führenden Norwegers Jarl Magnus Riiber der Japaner Akito Watabe, Eric Frenzel wurde Fünfter. Fabian Rießle von der Skizunft Breitnau schaffte es nach Platz drei im Teamsprint mit Frenzel am Samstag im Einzelwettkampf am Sonntag auf Rang zehn, Manuel Faißt aus Oberried wurde 15.

SKISPRINGEN

Kobayashi patzt

Der Japaner Ryoyu Kobayashi hat den alleinigen Eintrag ins Skisprung-Geschichtsbuch verpasst. Der 22-Jährige wurde am Sonntag im italienischen Predazzo Siebter und verpasste es damit, als erster Springer in der Geschichte sieben Weltcupsiege am Stück einzufahren. Mit Sprüngen auf 128 und 122,5 Meter konnte der souveräne Vierschanzentournee-Sieger diesmal nicht mit der Spitze mithalten. Der Sieg ging erstmals in diesem Winter an den Polen Dawid Kubacki, auch Stefan Kraft aus Österreich und der Pole Kamil Stoch schafften es auf das Podest. Bester deutscher Springer war David Siegel vom SV Baiersbronn als Fünfter. Markus Eisenbichler, der am Samstag wegen einer Disqualifikation noch zuschauen musste, wurde Sechster. In der kommenden Woche sind die Adler im polnischen Zakopane gefordert, bevor für Kobayashi und seine Teamkollegen das Heimspiel in Sapporo wartet.

Zwei Podestplätze

Die deutschen Skispringerinnen haben beim Weltcup im japanischen Sapporo zwei Podestplätze geholt, den Sieg aber erneut verpasst. Die im Gesamtweltcup führende Katharina Althaus belegte am Sonntag den zweiten Platz und verteidigte damit das Gelbe Trikot. Auch Juliane Seyfarth sprang als Dritte auf das Podest. Geschlagen geben musste sich das DSV-Duo nur der Norwegerin Maren Lundby. Ramona Straub vom SC Langenordnach wurde Sechste.

SKILANGLAUF

Ringwald auf Rang drei

Die WM-Norm bestätigt und hat fürs beste deutsche Ergebnis gesorgt: Sandra Ringwald ist beim Skilanglauf-Weltcup in Dresden erst vor dem Finale gestoppt worden. Die 28-Jährige vom Skiteam Schonach-Rohrhardsberg erreichte am Samstag in der Vorschlussrunde der Sprintrennen über 1,6 Kilometer den dritten Platz, auf Rang zwei fehlten ihr 0,44 Sekunden. Mit dem Erreichen der Halbfinalläufe bestätigte sie ihre WM-Nominierung. Janosch Brugger aus Lenzkirch schaffte es auf Platz 27. Im Teamsprint am Sonntag wurde Ringwald mit Victoria Carl Sechste, Brugger mit Thomas Bing Fünfter.