Aus Liebe zum Kino

Gabriele Schoder

Von Gabriele Schoder

Sa, 21. Juli 2018

Kino

Zum Tod des Freiburger Cineasten Uwe Künzel.

Wer wissen will, wann welcher Film gedreht wurde, mit wem, warum und wo, erfährt es heute in 0,5 Sekunden bei Google. Das war bis in die 1990er Jahre noch ganz anders: Wer da mit einer Spezialfrage nicht weiterkam, brauchte einen zuverlässigen Experten. Auch als Zeitungsredaktion. In Freiburg wusste man, wen man in solchen Fällen anrufen konnte: den Mitarbeiter mit dem Kürzel -zel.

Uwe Künzel, der jetzt im Alter von 63 Jahren nach langer Krankheit gestorben ist, war ein wandelndes Filmlexikon, auskunftsfreudig und hilfsbereit. Kein Wunder, war ihm das Kino doch zeitlebens Herzenssache. Nach Freiburg kam der gebürtige Bühler eigentlich des Studiums wegen, aber sein Hörsaal wurde dann ziemlich schnell das Lichtspielhaus. Er war maßgeblich an Aufbau, Konzeption und Programmgestaltung des Freiburger Kommunalen Kinos beteiligt, er versuchte sich auch als Filmemacher, etwa mit einer Doku über Wein oder beim legendären Freiburger Straßenbahnfilm über Menschen und Haltestellen, der Kultstatus in der Stadt besaß.

Vor allem aber: Er saß nächtelang im Kino – und machte seine Seherfahrungen immer anderen zugänglich. So verfasste er das wohl erste deutschsprachige Buch über Wim Wenders, das 1981 im Freiburger Dreisam Verlag erschien. Als Onlineredakteur und freier Mitarbeiter der Badischen Zeitung besaß er viel Gespür für die Bedeutung von Serviceleistungen. Gerade für Cineasten. So schrieb er nicht nur Einzelkritiken, sondern auch Infotexte zu jedem Film in den Kinos der Region, dazu Spielfilmtipps fürs Fernsehprogramm vom Wochenende. Nach welchen Gesichtspunkten er da auswählte? Für Uwe Künzel, der aus der Subjektivität seiner Begeisterung nie ein Hehl machte, waren es nicht zuletzt die, die ihn berührten. "Im Kino gewesen, geweint" – der berühmte Satz von Franz Kafka war für ihn immer auch Qualitätskriterium. Wobei ihm freilich emotionale Manipulation und Heuchelei zuwider waren. Die Gefühle sollten so echt sein wie seine Liebe zum Kino.

"In Memoriam Uwe Künzel": Das Kommunale Kino Freiburg veranstaltet am Dienstag, 24. Juli, ab 19.30 Uhr einen Abend mit dem Film "Der Himmel über Berlin" seines frühen Lieblingsregisseurs Wim Wenders.