Hintergrund

Freiburg im Fokus der Windkraftforschung

bja

Von bja

Do, 05. Oktober 2017

Wirtschaft


170 Forscher und Entwickler aus 19 Ländern berichten am Donnerstag und Freitag in der Universität Freiburg über den Stand der energetischen Nutzung von Höhenwind. Die Airborne Wind Energy Conference findet seit ihrer Premiere im kalifornischen Chico 2009 zum siebten Mal statt. Zum zweiten Mal ist sie in Deutschland zu Gast, nachdem sie 2013 in Berlin abgehalten worden war. Mehrmals fand der Fachkongress in den USA statt, aber auch in Belgien und in den Niederlanden, wo die Uni Delft sich zu einem Zentrum der Höhenwindkraft entwickelt hat.

 Freiburg ist in dieses Forschungsthema involviert, weil das Institut für Mikrosystemtechnik der Technischen Fakultät an Steuerungssystemen für Höhenwindkraftwerke arbeitet. Die Forscher entwickeln Algorithmen, mit denen die Fluggeräte auf ihrer optimalen Flugbahn gehalten werden können, was angesichts der Turbulenzen in der Luft nicht immer einfach ist. Die Freiburger entwickeln Verfahren, die sie "prädiktive Regelung" nennen: Ein Computer errechnet 100-mal pro Sekunde, wie sich das Fluggerät in der folgenden Sekunde bewegen wird, und steuert sofort gegen, wenn die zu erwartende Bahn nicht jenem Optimum entspricht, welches maximale Energieausbeute garantiert.

 Noch sind die Freiburger im Stadium der Grundlagenforschung. Noch keine der Firmen, die ihre Flugmodelle in Freiburg vorstellen, nutzt bislang die Algorithmen aus Südbaden. Doch das könnte sich ändern: Die Uni legt den Quellcode der Software offen (Open Source) und lädt so alle Interessierten ein, damit zu arbeiten.