Wolke Wanda in Waldkirch

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Di, 31. Juli 2018

Waldkirch

Stephanie Burlefinger hat ein Kamishibai entwickelt, das in den Kindergärten begeistert.

WALDKIRCH (sre). Den BZ-Lesern im Elztal ist Stephanie Burlefinger bestens bekannt, erscheint doch jede Woche von ihr eine große Grafik zum Thema "Heimat ist..." Um Heimat dreht sich auch ein weiteres Projekt von ihr, das seinen Anfang in den katholischen Kindergärten der Stadt nahm, aber inzwischen weit darüber hinaus geht. Die Rede ist von "Wolke Wanda".

"Wolke Wanda" ist die Hauptfigur eines von der Waldkircher Grafikerin entwickelten Kamishibai, eines Bilderbuchkinos im Dokumentenkofferformat, das man überall gut aufgestellt werden kann. Sie durchfliegt auf den unterschiedlichen Bilderseiten die Stadt Waldkirch: lernt Kirche und Burg kennen, schaut auf dem Markt vorbei, trifft Fasnetsfiguren (und verkleidet sich sogar selbst als Hemdglunker und ein anderes mal als Ritter), sie ist auf dem Markt zu Besuch und auch im Freibad.

"Die Bilder regen Kinder zum Erzählen an", hat Steph Burlefinger erlebt. Auch zur Sprachförderung werden die Bilder dank ihrer vielen Details herangezogen. Und es entstehe ganz schnell ein Gemeinschaftsgefühl unter den Kindern, die natürlich auch ihren Eltern davon berichten. 40 Kamishibais gibt es zur Zeit – mehr als es in Waldkirch Kindergärten gibt, so dass unter anderem auch ein Exemplar in der Mediathek angekommen ist und dort ausgeliehen werden kann.

In mehreren Kindergärten wurde daran mit weiteren Beschäftigungen angeknüpft: Manche haben jetzt eine Kuschelwolke im Bett liegen, andere bastelten eine Wolke, die mit den Kindern durch die Stadt unterwegs ist, wenn diese Hausbesuche bei ihren Spielkameraden machen. Inzwischen ist die "Wolke Wanda" in der Gedankenwelt der Kinder so präsent, dass sie sie überall entdecken – natürlich auch am echten Himmel über Waldkirch.

Die prägnanten Grafiken im Kamishibai hat Steph Burlefinger inzwischen als Vorlage für große Fahnen weiterentwickelt. Diese werden die Kinder und ihre Familien am 9. September im großen Landesfestumzug in Waldkirch begleiten. Für den Landesfestumzug haben sich insgesamt über 90 Gruppen mit rund 3500 Teilnehmern angemeldet. Davon kommt etwa ein Drittel aus dem Elztal und der näheren Umgebung, unter anderem der Heimat-, Trachten- und Brauchtumsverein Zweitälerland. Zwei Drittel der Gruppierungen reisen aus dem restlichen Baden-Württemberg sowie aus den Partnerstädten Liestal/Schweiz und Sélestat/Frankreich an. Umzugsbeginn wird um 13.30 Uhr sein, Umzugsdauer etwa zweieinhalb Stunden. Der SWR wird den Umzug zeitversetzt ab 15.15 Uhr im Fernsehen zeigen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird zum Festumzug erwartet und im Anschluss die Heimattage-Fahne an Winnenden, die Heimattage-Stadt 2019, übergeben.

Täfeleskinder gesucht: Für den großen Landesfestumzug werden noch Täfeleskinder im Alter von 10 bis 15 Jahren gesucht, die den einzelnen Gruppen auf der gesamten Umzugsstrecke (Freie Straße/Kirchstraße/ Marktplatz/Lange Straße/Bismarckstraße) voran gehen. Interessierte melden sich bitte unter heimattage@stadt-waldkirch.de oder Tel. 07681/ 404214. Zur Belohnung gibt es eine Eintrittskarte für den Europa-Park.