Das Ende einer Ära in Wyhl

Jürgen Schweizer

Von Jürgen Schweizer

Mo, 16. April 2018

Wyhl

Bei einer Feierstunde wurde der langjährige Hauptamtsleiter Gerhard Seiter verabschiedet.

WYHL. Seit dem 1. April ist Gerhard Seiter im wohlverdienten Ruhestand. Am Donnerstag wurde der langjährige Hauptamtsleiter im Bürgersaal in Wyhl feierlich verabschiedet.

Es gehe nicht nur eine Ära zu Ende, sondern es gehe auch ein Mitarbeiter, der sich mehr als 28 Jahre mit Herzblut und Verstand für die Gemeinde eingesetzt habe, sagte Bürgermeister Ferdinand Burger.

Er dankte Seiter im Namen der Gemeinde und ließ dessen Wirken Revue passieren. Nach der Mittleren Reife sammelte er erste Erfahrungen im Rathaus in Wyhl, da er als Gemeindeanwärter die Laufbahn des mittleren Verwaltungsdienstes durchlaufen hatte. Nach der Prüfung wurde er von Februar 1973 bis August 1974 als Sachbearbeiter für das Finanz-und Rechnungswesen der Gemeinde Wyhl eingesetzt. Seiter machte die Fachhochschulreife an der Berufsschule für öffentliche Verwaltung in Freiburg und legte damit den Grundstein für die Ausbildung und das Studium für den gehobenen Verwaltungsdienst. Danach war zunächst keine Stelle im gehobenen Dienst im Wyhler Rathaus zu besetzen. Seiter bewarb sich beim Personalamt der Stadt Emmendingen. Ab November 1979 wurde er unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe zum Stadtinspektor zur Anstellung ernannt und im Personalamt eingesetzt. Im Januar 1983 wurde er Leiter des Personalamtes und stellvertretender Hauptamtsleiter. Im Mai 1982 wurde er unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit zum Stadtinspektor ernannt – seine berufliche Karriere im öffentlichen Dienst konnte beginnen. Schließlich zog es Seiter in seinen Heimatort zurück. Er bekam eine Stelle als Facharbeiter für das Finanzwesen der Gemeinde Wyhl und trat zum 1. April 1996 die Nachfolge von Horst Ritter an. Drei Jahre später wurde er Hauptamtsleiter. Somit sei er wieder in seinem vertrauten Metier gewesen, was, so Burger, ein Glücksfall für die Gemeinde gewesen sei.

In seinen 19 Jahren als Hauptamtsleiter der Gemeinde Wyhl hat Seiter einiges erlebt. Burger erinnerte unter anderem an den Umbau der Turn-und Festhalle, den Bau der Grundschule, die Sanierung der Hauptschule, die Sanierungsgebiete Ortskern I und II, den Umbau der alten Grundschule zum neuen Rathaus, den Bau des Rettungszentrums und den Bau des Pflegeheimes. In seiner beruflichen Zeit hatte Seiter mit drei Oberbürgermeistern bei der Stadt Emmendingen und drei Bürgermeistern in der Gemeinde Wyhl zusammengearbeitet.

Sein Nachfolger ist Björn Breisacher. Da die Aufgaben nicht weniger werden und Seiter in diesem Bereich ein immenses Wissen hatte, das jetzt fehlt, habe man sich entschlossen, im Hauptamt eine weitere Stelle zu schaffen, so Burger. Lena Braun ist seit 1. März stellvertretende Hauptamtsleiterin.

Seiter war 47 Jahre im öffentlichen Dienst tätig. "Seine Erfahrung war für mich als Bürgermeister immer von besonderer Wichtigkeit", sagte Burger. Seiter sei nie amtsmüde geworden und stets aufgeschlossen für Neuerungen gewesen. Er habe die Gemeinde durch seine Arbeit entscheidend geprägt.

In Anerkennung seiner Arbeit überreichte der Bürgermeister Seiter die Urkunde über die Versetzung in den Ruhestand, das Glaswappen der Gemeinde und ein Präsent. Seiters Frau Edeltraud erhielt einen Blumenstrauß.

Sichtlich gerührt bedankte sich Seiter beim Bürgermeister, seinen nun ehemaligen Kolleginnen und Kollegen und beim Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit. Er werde das Arbeitsleben in guter Erinnerung behalten, sagte er. Seinen Nachfolgern wünschte er alles Gute und viel Freude bei der Arbeit. Thea Thimm und Manuela Hüttner von der Betreuung der Grundschule überreichten Seiter einen Geschenkkorb.