Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Februar 2011

Zauberhaft und interaktiv

Die Schreibnacht ist eine regelmäßige Veranstaltung im Georg-Scholz-Haus in Waldkirch.

  1. Was löst das Bild in mir aus? Eine Teilnehmerin der Schreibnacht im Georg-Scholz-Haus. Foto: Nicola Gastiger

WALDKIRCH. Einen wahrhaft interaktiven und interdisziplinären künstlerischen Prozess und einen sehr individuellen Zugang zu der jeweils laufenden Ausstellung bildnerisch-künstlerischer Werke bildet die seit dem Jahre 2002 regelmäßig stattfindende Schreibnacht im Georg-Scholz-Haus in Waldkirch.

Die Veranstaltung ist offen für jede und jeden, der Lust und Freude am Schreiben hat und so kommen in der Regel so an die 10 bis 15 Schreiblustige, die intern liebevoll "bukischer Schreibimpuls" genannt werden. "Buki" ist der Spitzname für Roland Burkhart, der etwas Ähnliches im Museum für Neue Kunst in Freiburg entdeckt hat und auf Waldkircher Terrain und Verhältnisse übertragen hat. Jeder Teilnehmer sucht sich in der Regel ein Bild (es können natürlich auch mehrere sein) aus der Ausstellung aus, von welchem er oder sie sich angesprochen fühlt und einen Impuls erhält. Die Texte, die dann im Laufe des Abend, der Nacht entstehen, wollen in keiner Weise eine Kritik oder Rezension der Kunstwerke darstellen, sondern wollen freie Assoziationen zu den jeweiligen Bildern – auch ein "sich von den Bildern davontragen lassen" (Roland Burkhart) oder Zwiegespräch sein. Auch ein oder zwei Gläser Rotwein gehören dazu und sollen den Impuls, die Impulse und die Kreativität beflügeln.

Werbung


Zur jüngsten Ausstellung "Klasse" kamen in ausgesprochen herzlicher Atmosphäre ganz unterschiedliche Texte zusammen, mal persönlich die eigene Befindlichkeit, die eigene Kindheit, die eigene Vergangenheit betreffend, mal eher unpersönlich. Mal poetisch, dann wieder ganz realistisch. Jede und jeder hatte die Möglichkeit – dann spät in der Nacht – seine Texte vorzutragen und dem Plenum vorzustellen oder auch nicht. Aus all diesen Texten, die da zusammenkommen, wird eine Broschüre erstellt, die auf jeder Finissage der Ausstellung, den bildenden Künstlerinnen und Künstlern überreicht wird – als Texte mit der Zielsetzung "Schaut her! Das hat Dein Bild in mir ausgelöst! Diese Schreibimpulse hat es mir gegeben!" Diese Broschüre, die auch käuflich erwerbbar ist, stößt bei Künstlern immer auf große Begeisterung und stellt eine wahrhaft interaktive, zauberhafte, künstlerische Zusammenarbeit dar.

Die nächste Broschüre wird zur Finissage der Ausstellung "Klasse", am 27. Februar, fertig sein.

Autor: Nicola Gastiger