Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Januar 2012

Gewerbeverein sammelt neue Ideen

Vorbereitungen für den Erlebnis-Sonntag am 22. April laufen / "Was andere schaffen, müsste auch in Zell möglich sein".

  1. Die Weihnachtsbeleuchtung hat der Zeller Gewerbeverein finanziert. Foto: Paul Berger

ZELL. Mit neuen Ideen und Aktionen startet der Gewerbeverein ins Jahr 2012. Die Vorbereitungen für einen "Erlebnis-Sonntag" am 22. April im Zeller Städtli sind in vollem Gang, bei dem die Geschäfte ihre Angebote und die Vielzahl ihrer Leistungen erneut unter Beweis stellen werden. "Brainstorming" heißt derzeit die Devise beim Gewerbeverein, um Ideen und Verbesserungsvorschläge zu sammeln.

Fest steht, so die Ankündigung der Vorsitzenden Barbara Ebi in der Hauptversammlung, dass die Zeller Geschäfte in der Innenstadt am Erlebnissonntag von 12 bis 17 Uhr geöffnet sein werden. Die Zeller Autofirmen wollen parallel dazu ab 11 Uhr in der Kirch- und Schönauerstraße ihre neuesten Modelle präsentieren. Ebenso findet in den Räumen der Sparkasse eine Immobilienmesse statt.

Auch auf dem Platz vor der Sparkasse wird den Besuchern einiges an Abwechslung geboten. Neben Bungee-Jumping, das vor allem junge Besucher anziehen dürfte, steht auch eine Mode- und Frisuren-Schau auf dem Programm. Wie man sich am besten fit hält, wird vom Fitness-Studio-Team "Z 21" gezeigt.

Werbung


Mit von der Partie wird auch die Feuerwehr sein mit einer speziellen "Gefahrgut-Übung". Für gute Stimmung unter den Besuchern sollen die Bläserinnen und Bläser der Stadtmusik oder der Feuerwehrmusik Mambach sorgen. Die Suche nach möglichen Attraktionen für den verkaufsoffenen Erlebnissonntag ist noch nicht abgeschlossen. "Für gute und brauchbare Ideen", so Barbara Ebi, "sind wir selbstverständlich weiterhin offen". Das gilt auch für die Aktionen in der Vorweihnachtszeit sowie den "Advent im Städtli". Dieser sei im vergangenen Jahr, abgesehen von einigen Ausnahmen, für viele Geschäftsinhaber in Zell keineswegs zufriedenstellend gewesen. Die meisten Geschäfte in der Innenstadt hatten länger geöffnet, doch für viele von ihnen hat sich der Aufwand nicht – oder kaum gelohnt.

Was hingegen bei vielen Besuchern sehr gut ankam, war der Gospelchor aus Wehr. Auch im Hof des Zeller Bürgerheims herrschte reger Betrieb an diesem Abend. Nahezu völlig außen vor blieben dagegen die Geschäfte in der Kirchstraße. Dabei hatten sich sämtliche Ladenbesitzer sehr viel Mühen gemacht, den Kunden etwas Besonderes zu bieten. Immerhin ließen sich die Zeller Geschäfte neben der Weihnachtsbeleuchtung die Weihnachts-Glückslos-Aktion 2011 rund 2000 Euro kosten, wie von Kassierer Manfred Strohm zu erfahren war.

"Was andere schaffen", so Maria Steiger mit Blick auf die Nachbargemeinden, "müsste auch in Zell möglich sein". Eingehend diskutiert wurden Vorschläge und Anregungen, wie sich mit zusätzlichen Aktionen Besucher und auch Kunden gewinnen lassen. Statt einem Abendverkauf mit verlängerten Öffnungszeiten
ist in diesem Jahr ein "langer Samstag" im Advent im Gespräch. Überlegt wird dabei, wie sich der Vorschlag von Manfred Strohm umsetzen lässt. Er regte an, Schulklassen, Vereine und auch Künstler für eine Teilnahme zu gewinnen. Hilfreich dürften auch die Anregungen von Gerdi Heller sein, hierfür ein möglichst einheitliches Erscheinungsbild zu kreieren. Ob sich die Geschäfte an dem vom Tourismusverein für den 30. März geplanten "Abend-Flohmarkt" beteiligen werden, ist derzeit allerdings noch offen.
Wahlen: Neuer Kassierer ist Manfred Strohm. Kurt Wagner gab diesen Posten aus beruflichen Gründen ab.



Autor: Paul Berger