Gute Geschäfte im kleinen Garten Eden

Paul Berger

Von Paul Berger

Di, 04. September 2018

Zell im Wiesental

Pflanzentauschbörse am Philipp-Hof in Ittenschwand inspiriert Pflanzenliebhaber wie Gäste, die die bunte Vielfalt nur anschauen.

FRÖHND. An schöpferischen Anregungen mangelt es den Fröhndern wirklich nicht. Dies belegte zuletzt auch wieder die jüngste Pflanzentausch-Börse auf dem Hofgut von Roswitha Philipp im Fröhnder Ortsteil Ittenschwand am Sonntag. Gezeigt wurde bei dieser Gelegenheit auch, was sich aus heimischen Gehölzen und Obstsorten so alles herstellen lässt. Während Ralf Steinebrunner aus Schönenberg seine aus Holz gefertigten künstlerischen Arbeiten vorstellte, bot Cathrin Wuchner ihre selbstgebrannten Schnäpse und Liköre zum Kauf an.

Die Idee zu dieser Art von Tauschbörse kam vor etwa fünf Jahren von Bürgermeisterin Tanja Steinebrunner gemeinsam mit den Landfrauen. Die Börse steht für ein Modell, wie sich das Landleben in der heutigen Zeit durchaus lebenswert gestalten lässt. Entstanden ist das Ganze aus der Ideenwerkstatt, in die die Bürgerinnen und Bürger in Fröhnd ihre Vorstellungen und Erfahrungen einbrachten. Als geradezu ideal für diesen Anlass erwies sich das ausgedehnte und gepflegte Hofgrundstück der Familie Philipp mit seinem aufwändig gestalteten, idyllischen Bauerngarten. Großes Interesse an der Börse zeigten neben vielen Garten- und Pflanzenliebhabern auch die Besucherinnen und Besucher, die am Sonntag auf dem Philipp-Hof einfach nur vorbeischauen wollten und sich von der Vielfalt der dort gedeihenden Naturgewächse inspirieren ließen. Ein kleines und prachtvolles Paradies inmitten einer grandiosen Schwarzwaldlandschaft. Roswitha Philipp nennt es deshalb ihr "Natur-Museum", das, wie man sich denken kann, neben sehr viel Freude auch einiges an Arbeit mit sich bringt.

Dass der ein oder andere Besucher auch Tipps für die eigene Gartengestaltung erhielt, versteht sich von selbst. Die ursprüngliche Idee dieser Börse jedoch ist, mitgebrachte Pflanzen und Gewächse gegen andere einzutauschen. Dies reicht von der Blumenzwiebel über Kräuter- und Staudensamen bis hin zu Buntnesseln und Orchideen.

Mit der Resonanz auf die diesjährige Pflanzen-Tausch-Börse zeigte sich Roswitha Philipp recht zufrieden ist. Hilfreich zur Seite standen ihr die Fröhnder Landfrauen, allen voran Manuela Zimmermann, Anni Steinebrunner sowie Cathrin Wuchner und Ulrike Köpfer. Ein positives Fazit zog auch Bürgermeisterin Tanja Steinebrunner, die solche Aktionen in ihrer Gemeinde tatkräftig unterstützt.

Der Termin für die nächste Pflanzen-Tausch-Börse in Fröhnd steht bereits fest. Diese findet am 19. Mai 2019 im Ortsteil Künaberg statt.