"Herbst im Städtli"

Verlockende Angebote und Düfte

Silke Hartenstein

Von Silke Hartenstein

So, 03. Oktober 2010 um 17:40 Uhr

Zell im Wiesental

Einen Einkaufsbummel durch Zells Läden machen, Spezialitäten und Live-Musik genießen: All das war beim zweiten "Herbst im Städtli" des Zeller Gewerbevereins geboten.

ZELL. An einem schönem Spätsommerabend einen entspannten Einkaufsbummel durch die Zeller Läden machen, Freunde und Bekannte treffen und unter freiem Himmel bei Livemusik herbstliche Spezialitäten genießen – der Einladung des Zeller Gewerbevereins zum zweiten "Herbst im Städtli" mit Abendverkauf folgten die Menschen gern.

In der Kirch- und Schopfheimer Straße präsentierten sich die Geschäfte für Wolle und Wäsche, für Blumen und herbstliche Deko, für Spielzeug, Schreibwaren und fair gehandelte Waren mit Aktionen und kleinen Aufmerksamkeiten für die Besucher. Im Fotogeschäft gab es Gratisfotos von allen Kindern, die an diesem Tag in Tracht kamen – diese Idee komme sehr gut an, freute sich die Inhaberin.

"Der Herbst im Städtli soll kein großes Fest sein, sondern einfach ein Anlass, um in aller Ruhe durch die Geschäfte zu bummeln", beschrieb Maria Gisin, Vorstandsmitglied des Gewerbevereins Zell, im vergangenen Jahr das Konzept dieser Reihe von Veranstaltungen im Jahreslauf. Da auch die Bauarbeiten in der Kirchstraße gen Innenstadt hin abgeschlossen sind, herrschte in der Tat eine behagliche Atmosphäre im Städtli. Unterm Strich jedoch war es in der bis zur Sparkasse für den Verkehr gesperrten Schönauer Straße zu ruhig. Leben war im Kreuzungsbereich, wo das Hotel "Löwen" bayrische Schmankerl wie Dampfnudeln, Weißwürste, Spanferkel und Bierpunsch anbot und das Duo "Horst und Rolf" mit ihrem Repertoire von volkstümlicher Musik bis zu beschwingten deutschen Oldies souverän und gekonnt für musikalische Unterhaltung sorgte. Leben war auch rund um die Sparkasse, wo die Boutique mit ihrem verlockenden Sortiment, dem Kinderschminken und der kleinen Beauty-Behandlung durch zwei junge Hairstylistinnen viele weibliche Besucher anzog. Dazu kam das nahe gelegene Fachgeschäft für Haushalts- und Unterhaltungselektronik und die Rahmenhandlung mit ihren ansprechenden Dekoartikeln. Auf der anderen Straßenseite fand der Stand mit hübschen Dirndln und Trachten guten Zuspruch und sorgte für einen willkommenen Farbtupfer, dazu gesellten sich die Wochenmarktstände, der Stand der Gersbacher "Chäschuchi" und ein Stand mit warmen Schupfnudeln und kalten Getränken.

Doch zwischen diesen beiden belebten Bereichen in der, seit abgeschlossener Innenstadtsanierung wirklich schönen Schönauer Straße klaffte eine lange leere Lücke. Einer der Gründe dafür ist der Umstand, dass auf der einen Seite der Schönauer Straße zwei Filialisten viel lang gezogenen Raum einnehmen und auf der anderen Straßenseite nur wenige Einzelhändler angesiedelt sind. Auch ist es nicht einfach, zwei Wochen vor dem großen Zeller Chilbimarkt Vereine und Institutionen zu finden, die mit ihren Ständen das Straßenbild beleben würden – zumal das kulinarische Angebot beim "Herbst im Städtle" wirklich abwechslungsreich und ausreichend für die Anzahl der Besucher war. Dennoch hätte diese Lücke in irgendeiner Form gefüllt werden müssen. Das fanden auch etliche der Teilnehmer an ihren Ständen. Kurzum: Hier ist Kreativität gefragt – und Kreativität ist bekanntlich eine große Stärke der Zeller.