Zeller Edeka wird Schmidts Markt

Nicolai Ernesto Kapitz

Von Nicolai Ernesto Kapitz

Do, 28. Dezember 2017

Zell im Wiesental

Alfons Steinebrunner übergibt seinen Edeka-Supermarkt Ende Februar an Schmidts Märkte / Sortiment und Mitarbeiter bleiben.

ZELL. Ende Februar endet in Zell eine fast 90-jährige Wiesentäler Firmengeschichte: Alfons und Annette Steinebrunner werden ihren Edeka-Markt in Zell an die Schmidts Märkte GmbH aus dem Landkreis Waldshut übergeben. Das Marktunternehmen Steinebrunner war 1930 in Todtnau gegründet worden und seit 1993 in Zell ansässig. Der neue Inhaber wird am Standort in Zell nur wenig verändern: Das Sortiment soll weitestgehend gleich bleiben, alle 46 Mitarbeiter werden übernommen.

"Wir wollen in Rente gehen", sagt Alfons Steinebrunner beim Pressetermin am Mittwochmorgen. Der Inhaber des Zeller Edeka-Markts ist mittlerweile 67 Jahre alt, seine Frau Annette schon 68. "Man muss einen Zeitpunkt finden, aufzuhören." Dieser Zeitpunkt kommt für Steinebrunners am 28. Februar: An diesem Tag wird der Zeller Edeka-Markt als Schmidts Markt neu eröffnen. Das Unternehmen Schmidts Märkte betreibt im Landkreis Waldshut und im Schwarzwald zur Zeit zwölf Edeka-Märkte, in Bad Säckingen ist ein weiterer großer Markt im Bau und der Zeller Edeka wird Markt Nummer 14. Stammsitz der Firma ist Rickenbach im Hotzenwald, wo das Unternehmen 1852 gegründet wurde. "Von meinem Ur-Ur-Großvater", erzählt Geschäftsführer Matthias Schmidt.

Zwischen den Unternehmern Steinebrunner und Schmidt gibt es bereits seit langem Verbindungen. So ist etwa Joachim Steinebrunner, Sohn von Alfons und Annette Steinebrunner, Leiter des Schmidt’s-Marktes in Neustadt.

"Es war mein Wunsch, dass der Edeka durch Schmidts Märkte übernommen wird", sagt Alfons Steinebrunner. Denn die Weise, wie das Familienunternehmen geführt werde, passe zu seinem Markt. So setzen Steinebrunner und Schmidt nach eigenen Aussagen seit Jahrzehnten – neben dem Angebot der Edeka-Palette – auf regionale Produkte, vor allem bei frischen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Milchprodukten oder Fleisch. "Die Beziehungen zu den Lieferanten sind seit Jahrzehnten gewachsen", sagt Alfons Steinebrunner. Diese Beziehungen will Matthias Schmidt übernehmen und eventuell auch für die übrigen Schmidt’s-Märkte nutzen.

Alfons Steinebrunner will seinem Markt und dem Unternehmen weiterhin beratend zur Seite stehen. Die Marktleitung in Zell übernimmt allerdings ab Februar Francesco Fiore. Der 38-Jährige ist seit 21 Jahren im Zeller Edeka beschäftigt und war auch an der Konzeption des neuen Marktes in der Teichstraße beteiligt, der 2004 vom Standort in der Schönauer Straße auf das ehemalige Irisette-Gelände verlagert wurde.

Der Supermarkt mit seinen 1400 Quadratmetern Verkaufsfläche wird Ende Februar noch zwei Tage schließen, um einen Schmidts Markt daraus zu machen. "Viel wird sich nicht ändern", sagt Matthias Schmidt. "Es fühlt sich jetzt schon so an, als wäre es einer von unseren Märkten."