Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. November 2015

Genau richtig für einen Wirbelwind

Zisch-Reporterin Philine Kaltenbach ficht seit zwei Jahren im Verein und hat mächtig Spaß dabei.

  1. Philine Kaltenbach (rechts) und ihre Freundin Paula stehen aufs Fechten. Foto: Privat

Vor zwei Jahren entschied ich mich für ein neues Hobby: Fechten. Da ich ja ein Wirbelwind bin, tut mir das Fechten gut. Ich erzähle von meinem ersten Fechtunterricht:

Das Training fand an einem Montag statt. Ich war sehr aufgeregt, denn ich sah nur Jungs in der Halle. Sie trugen alle weiße Anzüge. Auf dem Kopfe trugen sie Helme mit Fliegengittern vor dem Gesicht. In diesem Moment kam ein Mädchen mit langen braunen Haaren dazu. Sie hieß Paula und war mit mir unter elf Jungs das einzige Mädchen.

Unser Trainer hieß Andy. Er erklärte uns die einzelnen Schritte (Positionen) und die Fechtregeln. Beim Fechten muss man sich sehr konzentrieren und auf die Bewegung des Gegners achten. Unter dem Anzug und der Maske kommt man ganz schön ins Schwitzen! Nachdem wir die Schritte geübt hatten, durften wir den Großen beim Fechten zusehen. Im nächsten Training durften wir schon in die Ausrüstung klettern und unser erstes Gefecht bestreiten. Wir wurden mit Elektrokabeln verbunden, damit die Treffer am Gegner erkannt werden. Bei jedem Treffer piepst es ganz laut und entweder leuchtet es rot oder grün an der Ampel auf.

Werbung


Unser Trainer ist supernett, aber er kann richtig streng werden. Bei elf Jungs kein Wunder! Vor einem halben Jahr habe ich mein erstes Fechtturnier in Rheinfelden bestritten. Paula belegte den vierten Platz und ich den dritten Platz. Es hat sehr viel Spaß gemacht, und beim nächsten Turnier im September wurden wir durch gutes Training besser. Paula eroberte den zweiten Platz und ich den ersten Platz.

Paula und ich sind seit zwei Jahren beste Freundinnen. Wir wollen noch bei ganz vielen Turnieren dabei sein.

Autor: Philine Kaltenbach, Klasse 4, Grundschule Mundingen, Emmendingen