Ich bin stolz auf meine rumänischen Wurzeln

Teodara-Ana Puia, Klasse 4a, Staufenbergschule

Von Teodara-Ana Puia, Klasse 4a, Staufenbergschule (Durbach)

Fr, 30. November 2018

Zisch-Texte

Zisch-Reporterin Teodara-Ana Puia stellt ihr Heimatland Rumänien vor, wo es eine Menge Interessantes zu besichtigen gibt.

Der Name "Rumänien" kommt von "Roman", Wort aus dem Lateinischen, abgeleitet von "Romanus". Auf dem Territorium Rumäniens befindet sich fast das gesamte Gebiet des Donaudeltas und der südliche und zentrale Teil der Karpaten. Rumänien ist das neuntgrößte Land in der Europäischen Union und hat mehr als 22 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt Rumäniens heißt Bukarest mit 1,9 Millionen Einwohnern. Die Donau, die im Schwarzwald entspringt, reist über 2000 Kilometer nach Rumänien. Hier bildet sich ein wunderschönes Delta, bevor sie in das Schwarze Meer mündet.

Rumäniens Naturschönheiten treffen sich im Donaudelta. Das ist ein Naturparadies. Hier gibt es Schilf, Weiden und Wälder und ist der Ort, an dem Millionen von Vögeln aus verschiedenen Ecken der Welt nisten. Rumänien hat aber auch andere Schönheiten, die von Menschenhand geschaffen wurden, wie: Schloss Bran (Brasov), Perles Castle, Dacian Zitadellen – wahre Kunstdenkmäler. In Rumänien gibt es unzählige schöne Klöster mit einer besonderen Geschichte: Prislop, Putna oder Cozia. Rumänien zeichnet sich auch durch Kultur aus. Es wurden viele Dichter und Schriftsteller hier geboren: Mihai Eminescu, George Cosbuc, Vasile Alecsandri. Die rumänische Sprache ist eine schöne warme Sprache, die jeder leicht erlernen kann.

Ein paar sonnige und warme Sommer meines Lebens durfte ich an den Ufern des Schwarzen Meeres verbringen. Meine Geburtsstadt, Hermannstadt, in Siebenbürgen, war 2007 europäische Kulturhauptstadt. Rumänien ist auch wegen seiner vielen Bräuche und Traditionen besonders. Ich liebe Rumänien, weil hier meine Eltern und Großeltern geboren sind und gelebt haben, und auch ich dort geboren wurde. Ich bin stolz darauf, dass meine Wurzeln in Rumänien liegen.