Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Mai 2012

"Ich reite am liebsten Dressur "

ZISCH-INTERVIEW mit der Reitlehrerin Katja Höllstin, die schon seit ihrer Kindheit reitet und jetzt Unterricht gibt.

  1. Auf dem Rücken der Pferde, liegt das höchste Glück der Erde. Foto: dpa

Die 23-jährige Kaja Höllstin ist Reitlehrerin und unterrichtet gemeinsam mit Ulrike Stockelmann bei Happy Horses. Happy Horses ist ein Reitstall in Müllheim-Vögisheim, in dem viele Kinder und Erwachsene reiten lernen können. Ellen Stolzenbach, Viertklässlerin der Rosenburgschule Müllheim, hat Katja Höllstin zum Interview getroffen.

Zisch: Macht dir dein Beruf als Reitlehrerin Spaß?
Kaja Höllstin: Ja, ich liebe meinen Beruf sehr und bin froh, dass ich mich dafür ent-schieden habe.
Zisch: Wie bist du darauf gekommen, Reitlehrerin zu werden?
Höllstin: Das war schon immer mein Traum, seit ich klein war. Außerdem wollte ich viele Menschen kennenlernen. Daher passt das super zusammen.
Zisch: Wie lange arbeitest du schon als Reitlehrerin?
Höllstin: Als Reitlehrerin bei Happy Horses arbeite ich nun seit drei Jahren. Da-vor habe ich auch mal als Verkäuferin, als Kellnerin und als Bürosekretärin gearbeitet.
Zisch: Wo hast du angefangen zu reiten?

Werbung

Höllstin: In Priska Rostek s Reitbetrieb in Liel und dann war ich als kleines Mädchen schon einmal bei Happy Horses. Danach ritt ich fünf Jahre lang eine Isländer Stute und hinterher viele weitere Pflegepferde. Mit 16 Jahren hatte ich dann zwei eigene Pferde: Cyrano und Venga.
Zisch: Welche Reitart magst du am liebsten?
Höllstin: Ich reite am liebsten Dressur und Gelände. Kleine Gymnastiksprünge zur Abwechslung sind auch ganz nett.
Zisch: Welches Pony war dein Lieblingspferd, als du klein warst?
Höllstin: Meine Islandstute Kira und danach ein Zuchthengst namens Sayed el Arab.
Zisch: Wie viele Ponys und Pferde habt ihr auf dem Hof ?
Höllstin: 18 Pferde von der Besitzerin Elena Gräfin von Bentzel und vier Einstellerpferde, das sind Pferde von anderen Besitzern, die sie hier bei uns unterstellen.
Zisch: Wie hast du dich gefühlt, als dein Pferd Cyrano gestorben ist?
Höllstin: Als er gestorben ist, war ich sehr erleichtert, weil ich wusste, dass er nun keine Schmerzen mehr hat. Aber diese Entscheidung zu treffen war sehr schwierig.
Zisch: Warst du schon mal bei einer Pferdegeburt dabei?
Höllstin: Nein, direkt dabei war ich leider nicht. Aber ich kam mal fünf Minuten danach in den Stall und fand das Fohlen.

Autor: Ellen Stolzenbach, Klasse 4 b,