Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. März 2012

Sogar für B. Zetti ist Platz im Zeitungs-Osterei

Die Viertklässler aus Breisach haben aus alten Zeitungen neue Ostereier gekleistert.

  1. Sogar B. Zetti hat in den gebastelten Eiern Platz. Foto: privat

Da wir im Moment am Zisch-Projekt der Badischen Zeitung teilnehmen, sammeln sich in unserem Klassenzimmer viele alte Zeitungen an. Damit haben wir in den letzten Tagen etwas Besonderes gebastelt.

Zuerst haben wir unsere Gruppentische mit Zeitung abgedeckt. Dann wurden einige Zeitungen in kleine Schnipsel zerrissen und in der Mitte vom Tisch bereitgelegt. Nun bekam jeder Schüler einen Luftballon, musste ihn mittelgroß aufpusten und gut verknoten. In der Zwischenzeit rührte unsere Lehrerin Tapetenkleister an und verteilte ihn in unsere Schüsseln.

Nun ging es richtig los: Wir rieben den Luftballon mit dem Kleister ein und verteilten die Papierschnipsel darauf. Das ging lange, denn es mussten mindestens vier Schichten sein, damit es später stabil ist. Als der Ballon schön glatt mit den Zeitungsschnipseln beklebt und nichts von der Luftballonfarbe mehr zu sehen war, wurden unsere Kunstwerke zum Trocknen übers Wochenende aufgehängt. Als wir am Montag in die Schule kamen, waren wir alle gespannt: Was ist mit unseren Ballons passiert?

Der Kleister war getrocknet und ist ganz hart geworden. Manche Ballons sahen jetzt wie Handbälle aus. Nun konnte es weitergehen. Wir zogen den Luftballon aus der Eierschale und schnitten ungefähr auf der Hälfte eine Zick- Zack- Linie in die harte Zeitung. Nun sah es aus wie ein riesiges ausgelöffeltes Frühstücksei. Jetzt fehlte nur noch Farbe und schon hatten wir alle leuchtend bunte Riesen-Ostereier.

Werbung

Autor: der Klasse 4 b,