Amtsgericht Freiburg

Zugbegleiter wegen vielfachen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen angeklagt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 12. Juni 2018 um 13:03 Uhr

Südwest

Am Amtsgericht Freiburg wird ab Montag gegen einen 48-jährigen Zugbegleiter aus Südbaden verhandelt. Die Anklage wirft dem Mann insgesamt 226 Fälle schweren sexuellen Missbrauchs vor.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Zugbegleiter schweren sexuellen Missbrauch von Kindern in 71 Fällen sowie schweren sexuellen Missbrauch von Jugendlichen in 155 Fällen zur Last. Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft; zum Schutz der jungen Opfer wird der bisherige Wohnort des Mannes nicht genannt.

Der Zugbegleiter sprach die Kinder im Zug an

Laut Anklage soll der Mann zwischen Juni 2013 und Oktober 2017 als Zugbegleiter im Rahmen von Zugfahrten die im Tatzeitraum zwölf- bis 17-jährigen Jungen angesprochen haben. Die Kinder und Jugendlichen hätten den Angeklagten in dessen Wohnung begleitet, wo er sowohl sexuelle Handlungen an den Kindern und Jugendlichen vorgenommen habe, als auch an sich habe vornehmen lassen. Zum Teil seien die Handlungen von ihm mit Geldbeträgen zwischen 10 und 90 Euro bezahlt worden, zum Teil habe er die Leistungen gegen ausstehende Schulden eingefordert.

Der Angeklagte wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Freiburg im April 2016 bereits wegen einschlägiger Taten zu einer Freiheitsstrafe von zehnMonaten, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt. Der Prozess beginnt am Montag, 18. Juni 2018, um 9 Uhr am Amtsgericht Freiburg; und soll am 25. Juni und 10. Juli fortgesetzt werden.