Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Oktober 2011

Zum "kleinen" Jubiläum an den Atlantik

Feuerwehr Laufenburg und Seenotrettungsdienst Le Croisic pflegen Kontakte seit 35 Jahren.

  1. Anlässlich des 35-jährigen Bestehens der Freundschaft zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Laufenburg und dem Seenotrettungsdienstes Le Croisic weilte eine 24-köpfige Besuchergruppe in der Partnerstadt am Atlantik. Unser Bild zeigt Gäste und Gastgeber. Foto: BZ

  2. Einer der Höhepunkt war eine Bootsfahrt entlang der Atlantikküste.

LAUFENBURG (lid). Seit 35 Jahren unterhalten die Freiwillige Feuerwehr Laufenburg und der Seenotrettungsdienst Le Croisic freundschaftliche Beziehungen. Zur Feier dieses "kleinen" Jubiläums weilte eine 24-köpfige Laufenburger Besuchergruppe vier Tage in der Partnerstadt am Atlantik. Die Gäste vom Hochrhein, die per Flugzeug über den Flughafen Nantes angereist waren, erwartete ein umfangreiches, vom Verein "Amicale des Sauveteurs" (SNSM: Förderverein des Seenotrettungsdienstes) vorbereitetes Besuchsprogramm. Schon die Fahrt entlang des Atlantik vom Flughafen zum Zielort vermittelte nachhaltige Eindrücke.

Den herzlich gehaltenen Grußworten der Bürgermeisterin Michelle Quellard, des SNSM-Präsidenten Daniel Guillon und des Präsidenten des Partnerschaftskomitees Bernard Guitton schloss sich ein gemeinsames Abendessen an, das sehr bald in eine feucht-fröhliche Runde mit viel Gesang mündete. Die Unterbringung erfolgte in Gastgeberfamilien. Eine Besichtigung der Werft "Chantiers de l’ Atlantique" in St. Nazaire, auf der mehrere hundert Meter lange Kreuzfahrschiffe gebaut werden, und die Augenscheinnahme des legendären U-Boot-Bunkers stand am nächsten Vormittag auf dem Programm. Am Nachmittag schlossen sich ein Besuch in der Seenotrettungsstation und ein Bootsausflug entlang der Küste an. Nicht wenige Gäste nutzen die hochsommerlichen Temperaturen um die 30 Grad zu einem erfrischenden Bad im Atlantik. Als "offizieller Tag" kündigte das Besuchsprogramm den dritten Tag an. Mit dem Niederlegen von Blumen auf dem Friedhof gedachten Gäste und Gastgeber jener verstorbener Männer und Frauen, die sich um die Jumelage verdient gemacht hatten. Während des Festakts im "Salle des Fètes" bezeichneten diverse Redner beider Seiten die Freundschaft zwischen der Feuerwehr und dem Seenotrettungsdienst als "wichtige Säule der Städtepartnerschaft". Der stellvertretende Stadtkommandant Thomas Lamade und Torsten Amann (Organisator und stellvertretender Abteilungskommandant) luden zu einem Gegenbesuch anlässlich der Einweihung des neuen Gerätehauses in Laufenburg, vermutlich im Jahre 2013, ein. Als Gastgeschenk hatten die Laufenburger einen Sonnen- und Regenschutz als Ergänzung für die bereits von fünf Jahren überreichte Biertischgarnitur mitgebracht. Die Gastgeber revanchierten sich mit geschnitztem Wandschmuck.

Werbung


Nicht unerwähnt bleiben dürfen die beiden Übersetzerinnen Stephanie Debec und aus Laufenburger Nadja Amann.

Autor: vagm