500 000 Menschen evakuiert

afp

Von afp

Sa, 12. September 2020

Panorama

Kampf an US-Westküste gegen größte Brände seit Menschengedenken / Mindestens 15 Todesopfer.

Bei den größten Bränden an der US-Westküste seit Menschengedenken sind mindestens 15 Menschen gestorben, mehr als 500 000 Bewohner betroffener Gebiete mussten ihre Häuser verlassen. Die wahre Zahl der Opfer sowie das Ausmaß der Schäden blieben am Freitag buchstäblich in Rauch gehüllt, viele Ortschaften in den Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington waren durch gigantische Feuerwände von der Außenwelt abgeschnitten. Begünstigt wurden die Flammen durch eine Hitzewelle und starke Winde. Allein in der Region von Butte im Norden von Kalifornien wurden sieben weitere Todesopfer entdeckt. Das bringe die Gesamtzahl der Todesopfer allein in dieser Region auf zehn, sagte Sheriff Derek Bell.

Insgesamt starben in den Bränden entlang der Westküste laut Behörden mindestens 15 Menschen. Unter ihnen war ein einjähriger Junge, dessen Eltern mit ihm auf der Flucht vor einem gigantischen Feuer östlich von Seattle waren. Seine Eltern erlitten schwere Verbrennungen. Die Behörden warnten, dass weitere Todesopfer zu befürchten seien.

In Oregon brennt es derzeit auf mehr als 3600 Quadratkilometern, einer Fläche von der Größe Mallorcas. Bereits fünf Städte wurden weitgehend zerstört. Nach Angaben von Gouverneurin Kate Brown ging innerhalb von 72 Stunden zweimal so viel Land in Flammen auf wie durchschnittlich innerhalb eines ganzen Jahres. "Wir haben noch nie so viele unkontrollierte Brände in unserem Bundesstaat erlebt."