Europa-Park Dinner-Show 2019

7 Dinge, die Sie garantiert noch nicht über die wilden Siebziger wussten

Mi, 04. September 2019 um 14:07 Uhr

Anzeige Stromlinienförmige Schnurrbärte, bahnbrechende Technik und ganz viel Glitzer und Glamour: Die Siebziger waren ein spannendes Jahrzehnt. Hier sind sieben Fakten, die garantiert nicht jeder kennt.

Strom aus, Musik an

1977 versank New York für eine Nacht in der Dunkelheit. Ein massiver Stromausfall legte beinahe die gesamte Stadt lahm und führte zu Plünderungen und Diebstählen im großen Stil. Gerade in sozial benachteiligten Stadtteilen brachen viele Jugendliche in Geschäften ein und stahlen Kleidung, Schallplatten und Plattenspieler. Das befeuerte unter anderem die Entstehung von Hip-Hop, denn viele der dazu verwendeten Plattenspieler und Funkplatten fanden in der Stromausfallsnacht den Weg von Ladenregalen auf die Straßen der Bronx oder von Brooklyn.

Der Laufmann

Der Sony Walkman wurde am 1. Juli 1979 der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum ersten Mal ließ sich damit unterwegs mobil Musik hören. In den ersten acht Wochen verkaufte Sony mehr als 50.000 Exemplare und übertraf damit alle Erwartungen.

Strich für Strich

Die Siebziger waren das Geburtsjahrzehnt des Strichcodes. Heute ist ein Strichcode auf beinahe jedem Produkt, das verkauft wird. Das erste Produkt, das jemals mit Strichcode über die Ladentheke ging, war am 26. Juni 1974 eine Packung Juicy Fruit Kaugummi in einem Supermarkt in Ohio. Kaugummi und Kaufbeleg kann man heute im Smithsonian Institute in Washington bestaunen.

Makabres Doppel

Boney M. waren mit die erfolgreichsten Künstler der Siebziger Jahre und der Disco-Ära. Das von Frank Farian produzierte Bandprojekt nahm seine Platten im südhessischen Offenbach-Bieber auf und eroberte von dort die ganze Welt. Einer der größten Hits der Band war "Rasputin", ein Song über den berühmten russischen Wanderprediger. Boney M. Sänger Bobby Farrell starb 2010 in St. Petersburg, in derselben Stadt und am exakt selben Datum wie Rasputin knapp hundert Jahre vor ihm.

Erfolgreicher Beißer

Im Jahr 1975 wurde "Der weiße Hai" zum absoluten Kassenschlager. Der Film war der erste, der mehr als 100 Millionen US-Dollar einspielte und wurde damit zum kommerziell erfolgreichsten Film aller Zeiten. Nur drei Jahre später wurde der Rekord allerdings direkt eingestellt. "Star Wars – Der Krieg der Sterne" wurde zum noch größeren Publikumserfolg.

Schnurrbart für den Erfolg

1972 machte der amerikanische Schwimmer Mark Spitz einen Spaß mit der Konkurrenz aus Russland. Er erzählt dem russischen Schwimmcoach, dass Spitz" Schnurrbart die Quelle seines Erfolgs sei, da er das Wasser besonders aerodynamisch von seinem Mund weglenken würde. Im darauffolgenden Jahr hatte jeder einzelne Schwimmer im russischen Team einen Schnurrbart.

Geburtstag unbekannt

Andy Warhol war einer der berühmtesten und erfolgreichsten Künstler der Siebziger Jahre. Als Stammgast im Studio 54 in New York war er als glamouröse Partymacher bekannt. Was allerdings niemand wusste: Wann genau Warhol geboren wurde. Der Arzt im Krankenhaus hatte nämlich vergessen, das genaue Geburtsdatum in seine Geburtsurkunde einzutragen. Warhol erfand deshalb jedes Jahr einen neuen Geburtstag.
Lust auf einen Ausflug in die siebziger Jahre bekommen? Bei der Dinner-Show im Europa-Park werden die Gäste ab 14. November in die aufregende Glamourwelt des New Yorks der Siebziger entführt. Mehr Informationen gibt es auf dinnershow.europapark.de.