83 Absolventen erhalten ihre Zeugnisse

Sebastian Barthmes

Von Sebastian Barthmes

Sa, 20. Juli 2019

St. Blasien

Die Fürstabt-Gerbert-Schule St. Blasien verabschiedet die Neunt- und Zehntklässler / Schülerfirma "Sofi" erhält den Sozialpreis.

ST. BLASIEN. 83 Schüler der Fürstabt-Gerbert-Schule haben am Freitagvormittag ihre Abschlusszeugnisse im Kursaal erhalten. Etliche Absolventinnen der drei Schularten erhielten für ihre Leistungen ein Lob oder einen Preis. Jahrgangsbeste sind die beiden Realschülerinnen Samantha Schröter und Anna Kaiser, die jeweils mit einem Notendurchschnitt von 1,4 abgeschlossen haben.

Die erste große Hürde haben die Schülerinnen und Schüler übersprungen, sagte Rektorin Susanne Schwer und gratulierte den Absolventinnen und Absolventen zu ihrem Abschluss. 26 Jugendliche haben den Hauptschulabschluss erreicht, 23 erhielten das Zeugnis über den Werkrealschulabschluss und 34 Schülerinnen und Schüler haben den Realschulabschluss geschafft. Und alle Mädchen und Jungen wissen, wie es nun weitergehen wird: 33 von ihnen haben bereits einen Ausbildungsplatz, sagte die Schulleiterin, 44 werden eine weiterführende Schule besuchen und sechs Absolventinnen der Fürstabt-Gerbert-Schule beginnen ein freiwilliges soziales Jahr.

Während sich die Auszeichnung mit einem Lob oder Preis am jeweiligen Notendurchschnitt orientiert, hängt die Entscheidung, wer mit dem Sozialpreis des Rotary Clubs Bonndorf ausgezeichnet wird, an anderen Kriterien. Bei der zweiten Ehrung dieser Art habe man sich für die Mitstreiter der Schülerfirma "Sofi – Soziale Firma" entschieden, sagte Schulleiterin Schwer. Die fünf Schüler Jan Pückler, Tim Metzger, Denny Cossu, Kevin Finkbeiner und Luis Wagner hatten im Rahmen einer Projektarbeit zu einem Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung mit dem Thema "Genossenschaften, eine alte Idee wird entstaubt" die Schülerfirma gegründet.

Das Besondere sei, lobte der Vertreter des Rotary Clubs, Daniel Poznanski, dass die Schüler selber Produkte herstellen und verkaufen (beispielsweise Vogelfutterhäuschen oder Waffeln), um mit dem Erlös den Solidaritätsfonds der Schule zu unterstützen.

Drei der Schüler haben den Schulabschluss erreicht, die beiden verbliebenen, Tim Metzger und Denny Cossu, wollen die Schülerfirma weiterführen und jüngere Schüler als Mitstreiter gewinnen.

Gegen Widerstände hätten die Neunt- und Zehntklässler angekämpft, um den Abschluss zu erreichen, sagte Susanne Schwer. Es gab Durchhänger und Ermutigungen – für 83 der Schüler habe sich das Dranbleiben gelohnt. Dranbleiben müsse man auch weiterhin, betonte sie. Selbst dann, wenn man noch kein klares Bild von seiner Zukunft habe.

Schwer: "Wichtig ist, dass ihr nicht die Hände in den Schoß legt und abwartet, sondern aktiv sucht und ausprobiert." Man müsse denken, um nicht träge zu werden, und arbeiten, um nicht den Anschluss zu verlieren. "Macht euch stark für das, was ihr wollt. Bleibt dran, bleibt ehrgeizig, bleibt im Rennen", gab die Schulleiterin den Absolventen mit auf den Weg.

Die Kinder seien heilfroh, den Prüfungsstress endlich hinter sich zu haben, "und die Eltern sind stolz", sagte Elternvertreterin Ilona Denz. Die Lehrerinnen und Lehrer hätten die Jugendlichen bestens auf den nächsten Lebensabschnitt vorbereitet. Absolventin Cina Denz erinnerte daran, dass die Schülerinnen und Schüler den Unterricht auch manchmal erschwert hätten, indem sie sich weniger auf das jeweilige Fach, sondern zum Beispiel auf ihre Frisur oder private Gespräche konzentriert hätten. Dennoch bleiben schöner Erinnerungen an die Schulzeit, betonte sie, zum Beispiel an gemeinsame Klassenfahrten der beiden zehnten Realschulklassen. Schulsprecherin Aliya Moosmann sagte, das Abschlussjahr sei anstrengend gewesen, aber "jeder hat seinen Weg gefunden."

Die Stadt St. Blasien als Trägerin der Fürstabt-Gerbert-Schule freue sich mit, wenn wieder eine Generation junger Menschen einen wichtigen Schritt gemeistert habe, sagte der stellvertretende Bürgermeister Thomas Mutter. Er sei froh darüber, dass junge Menschen in der städtischen Schule ihre Zurüstung für die weiteren Lebensabschnitte erhalten.

Am Abend trafen sich die vier Klassengemeinschaften zu jeweils eigenen Abschlussfeiern.