Menschenhandel im Visier

sda

Von sda

Do, 04. Oktober 2018

Aargau

Der Aargau geht mit einer neuen Fachgruppe gegen Menschenhandel im Rotlichtmilieu vor.

AARAU (sda). Der Kanton Aargau will den Kampf gegen den Menschenhandel verstärken. Die Polizei- und Justizbehörden sollen nach Vorstellungen der Kantonsregierung vor allem die organisierte Kriminalität ins Visier nehmen. Die Ressourcen seien jedoch beschränkt. Bei der Kriminalpolizei seien in der Gruppe "Besondere Ermittlungen" derzeit drei Mitarbeitende mit den Themen Menschenhandel und Prostitution befasst, schreibt der Regierungsrat in einer Stellungnahme zu einem Vorstoß im Kantonsparlament.

Die neue Fachgruppe hat nach Angaben der Regierung erste Erfolge im Kampf gegen Menschenhandel und die Förderung der Prostitution erzielt. So laufe ein größeres Strafverfahren mit mehreren potenziellen Opfern. Der Vorstoß hat gefordert, dass die Regierung ein Aktionspaket erarbeitet, um mehr Fälle von Menschenhandel im Aargau aufdecken zu können. Eine vom ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ