Junge Alternative

AfD-Jugendorganisation ist stärker von Rechtsextremen unterwandert als bisher bekannt

Sebastian Kaiser, Mitarbeit: Thomas Steiner

Von Sebastian Kaiser & Mitarbeit: Thomas Steiner

Mo, 18. Juli 2016 um 21:00 Uhr

Deutschland

Parteiaussteiger berichten, dass die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative von Rechtsradikalen infiltriert wurde. Die Vorwürfe richten sich nach Recherchen der BZ und dem ZDF-Magazin "Frontal 21" gegen JA-Chef Markus Frohnmaier und den Freiburger AfD-Politiker Dubravko Mandic.

Es ist der 12. Februar 2015. Der damalige Vorsitzende der Alternative für Deutschland und Europaabgeordnete Bernd Lucke und sein Parteifreund Bernd Kölmel sind in Offenburg angekommen. Sie steigen in den ICE in Richtung Hamburg-Altona. Hinter ihnen liegt eine Sitzungswoche im Straßburger Europaparlament. Auch mehrere Nachwuchspolitiker aus dem Vorstand der Jungen Alternative (JA) steigen in Offenburg zu. Darunter der Bundesvorsitzende, Philipp Meyer, sein Stellvertreter Hagen Weiß sowie zwei weitere Mitglieder der Nachwuchsorganisation. Weil der Terminplan der AfD-Politiker eng ist, bietet es sich an, während der Zugfahrt ungestört miteinander zu sprechen. Das Treffen ist inoffiziell. Involviert sind nur die Beteiligten.

Die Alternative für Deutschland hat damals mit den Themen Eurokritik und Flüchtlingspolitik ihre ersten Wahlerfolge eingefahren. Sie ist auf dem Weg, sich einen stabilen Parteiapparat aufzubauen. Was ihr noch fehlt, ist eine Jugendorganisation. Die Junge Alternative, in der sich junge Parteimitglieder gesammelt haben, bietet sich an. Doch der Zustand der JA gibt Anlass zur Sorge. Zahlreiche rechtsextreme Nachwuchspolitiker tummeln sich in ihren Reihen.

Vorwurf richtet sich vor allem gegen JA-Chef Markus Frohnmaier
Einer der Gesprächsteilnehmer im ICE hat einem Rechercheteam der Badischen Zeitung und dem ZDF-Magazin Frontal 21 von der Zusammenkunft berichtet. Er möchte anonym bleiben, weil er in der Folgezeit mehrfach bedroht wurde. Seinen Schilderungen zufolge ist die Junge Alternative von Rechtsradikalen unterwandert worden. Dokumente, die den Reportern zugespielt wurden, belegen das. Kritiker behaupten, die Führung der Nachwuchsorganisation sei von nationalistischen Scharfmachern infiltriert. Ein Vorwurf, der sich vor allem gegen Markus Frohnmaier richtet, den am Wochenende auf dem Bundeskongress der Jungen Alternative in Bingen wiedergewählten Vorsitzenden. Frohnmaier hat schon früh in der AfD Karriere gemacht. Der 25-Jährige ist ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ