Gemeinderat Seelbach

Angelika Klüh sieht sich als Ansprechpartnerin der Bürger

Beate Zehnle-Lehmann

Von Beate Zehnle-Lehmann

Fr, 21. Juni 2019 um 20:33 Uhr

Seelbach

Die Nachricht über ihre Wahl hat die Apothekerin nicht am Wahltag feiern können, denn da lag Stephanie Finkbeiner vor ihr. Eine Wahlpanne ergab ein verändertes Ergebnis und ihren Einzug in das Gremium.

Politisch sehr interessiert, will sich nun Angelika Klüh, die auf der Liste der CDU antrat, bestmöglich für die Weiterentwicklung der Gemeinde einsetzen. "Wichtig ist für mich, viel zu kommunizieren." Bis sich Angelika Klüh nach der Ergebniskorrektur über ihre Wahl freuen konnte, habe es einige Tage gedauert, sagt sie. "Nach der Nachricht konnte ich erst einmal noch nicht mit meinem Mann bei einem Glas Sekt anstoßen. Denn in Gedanken war ich bei Stephanie Finkbeiner. Ich habe ihr am gleichen Abend noch eine E-Mail geschrieben. Das lag mir am Herzen, da die Ergebnisse auch recht knapp waren."

Wichtig sei ihr, dass der Frauenanteil im Gemeinderat steigt, das sei mitunter auch eine große Motivation gewesen, sich als Kandidatin aufzustellen. Frauen seien kommunalpolitisch unterrepräsentiert, das müsse sich ändern. Und dazu brauche es Bereitschaft für solch ein Amt, das auch zeitlich bewältigt werden müsse. Angelika Klüh kommt aus dem Remstal, studierte in Freiburg und zog mit der Familie 2003 in die Wahlheimat Seelbach. Im Oktober 2014 eröffnete sie die Kloster-Apotheke in der Ortsmitte. "Ich fühle mich sehr mit dem Dorf verbunden. Und für unsere zwei Söhne ist Seelbach die Heimat." Die Nähe zu den Einwohnern durch ihre Arbeit sieht sie als großen Vorteil.

Befürworterin von Kreativität und Kommunikation

Als künftige Vertreterin der Bürger möchte sie Ansprechpartner sein und erreichbar. Die Kommunalpolitik im Ort habe sie immer mitverfolgt und meinungsbildend für gut befunden oder auch mal kritisch gesehen. Sie ist eine Befürworterin von Kreativität und Kommunikation. Die Männerrunde mit mehr weiblichen Stimmen zu besetzen, ist für Klüh schon ein Stück Kreativität. "Frauen gehen manche Dinge anders an, haben andere Impulse", meint sie.

Wichtig sei für sie, dass sich der Gemeinderat auch für Wünsche der Bürger einsetze, die ihnen am Herzen liegen. Klüh selbst hat schon einige eigene Anregungen auf ihrem Plan wie etwa ein Frühschwimmertag im Freibad oder die Reaktivierung einer Zweigstelle der städtischen Musikschule Lahr. "Ich lasse es als Neuling nun auf mich zukommen, bin bereit und versuche, meine Kompetenzen bestmöglich einzubringen. Ich hoffe auf viel Dialog zwischen Bürgern, Gemeinderäten und Verwaltung."