Europamesse Straßburg

Gewerbeaufsicht nimmt deutsche Aussteller in die Mangel

Helmut Seller, Bärbel Nückles

Von Helmut Seller & Bärbel Nückles

Fr, 09. September 2016 um 18:29 Uhr

Offenburg

Ärger im Eurodistrikt: ein Ortenauer Aussteller muss auf der Europamesse in Straßburg saftiges Bußgeld bezahlen, weil er nicht auf Französisch wirbt und verkauft.

Repressionen gegen deutsche Aussteller auf der Europamesse in Straßburg erschüttern den Eurodistrikt. Bei überraschenden Kontrollen der DGCCRF, einer Art Gewerbeaufsichtsamt, werden saftige Bußgelder verlangt, wenn Flyer und Werbematerial nicht auf Französisch erstellt sind und die Verkäufer nicht französisch sprechen. Selbst Standschließungen stehen im Raum. Vertreter von Institutionen im Eurodistrikt sprechen von Schikanen, Willkür und einem Rückschlag für die Bemühungen um gute Zusammenarbeit.

Klaus Flötzer versteht die Welt nicht mehr. Seit 25 Jahren vertreibt der Chef der Firma Schwarzwaldstände aus Appenweier auf der Europamesse unter anderem hochwertige Gartenscheren. Die sind im Elsass gefragt. In Halle 3 hat der Unternehmer der neuntägigen "Foire Européenne" in Straßburg mehr als 130 Quadratmeter ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ