Rat beschließt Anlage für Photovoltaik

Nikola Vogt

Von Nikola Vogt

Di, 19. März 2019

Au

Bürgerhaus-Erweiterungsbau Au.

AU (niv). Der Auer Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, dass der Erweiterungsbau des Bürgerhauses eine Photovoltaik- und Batteriespeicheranlage für eine Notstromversorgung bekommen soll. Wie Bürgermeister Jörg Kindel sagte, geht die Gemeinde aktuell von einer Kostenschätzung von rund 215 000 Euro brutto aus. Für den Batteriespeicher könnten bis zu 60 Prozent Zuschüsse beantragt werden.

Installiert werden kann auf dem im Bestand vorhandenen Flachdach über den Vereins- und Kindergartenräumen (begrünte Dachfläche) und dem Dach des Erweiterungsbaus eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von rund 50 Kilowattstunden. Über den Einsatz eines Batteriespeichers, der aus der Photovoltaikanlage geladen wird, lässt sich die angedachte Notstromversorgung realisieren. Das über dem Bürgersaal vorhandene und bereits mit einer Photovoltaikanlage ausgestattete Tonnagedach bleibt aus statistischen Gründen unverändert.

Die Energieagentur Regio Freiburg soll das Vorhaben als Kaufmodell mit der Alternative Pachtmodell ausschreiben. Bei Letzterem würde die Gemeinde die Dachflächen einem Investor zur Verfügung stellen und die Anlage pachten. Der erzeugte Strom dient überwiegend der Eigenversorgung in Bürgerhaus, Rathaus und Teilen der Straßenbeleuchtung. Jörg Kindel sprach von einem "richtungsweisenden Modell für unsere Gemeinde" und einem "Signal an die Bürger, dass wir uns für den Klimaschutz einsetzen wollen".